03:18 29 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2432
    Abonnieren

    Der Stadtrat der katalanischen Stadt Girona hat den spanischen König Felipe VI. zur Persona non grata erklärt. Zwei spanische Abgeordnete sowie ein Journalist äußerten sich zu dieser Entscheidung im Gespräch mit Sputnik.

    Laut dem ehemaligen Informationschef des Fernsehsenders „EuroNews“ und dem heutigen Kolumnisten für „Sputnik Mundo“, Luis Rivas, wird diese Entscheidung des Stadtrats die Freizügigkeit des spanischen Königs in keinerlei Weise beeinflussen, der Girona „wann immer er möchte“ besuchen könne.

    Darüber hinaus meint Rivas, dass diese Entscheidung im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Fußballspiel zwischen FC „Girona“ und FC „Real Madrid“ stehe, das am 29. Oktober in Girona stattfinden soll.

    „Eine Sportveranstaltung, die man in eine politische Erklärung für die ganze Welt, für die ausländische Presse verwandeln wollte“, so der Journalist.

    Dagegen sagte die spanische Parlamentsabgeordnete von der katalanischen Partei „Esquerra Republicana de Catalunya“ (dt: Republikanische Linke Kataloniens), Ana Surra, auf die Frage, was diese Entscheidung des Gironer Stadtrats bedeute: „Das bedeutet, dass wir die Ausrufung der Republik wollen.“

    Ein anderer Vertreter der ERC-Partei im spanischen Parlament, Oriol Amoros, sieht darin „eine symbolische Geste, die die Ablehnung der Worte und Aktionen des Königs zum Ausdruck bringt“.

    Sowohl Amoros als auch Surra sind der Meinung, dass König Felipe VI. von der „ihm von der Verfassung vorgeschriebenen Rolle der Arbitrage sowie des Friedensstifters in der ständigen Tätigkeit der staatlichen Organen“, unter denen auch die Generalitat de Catalunya, d.h. die Gesamtheit der politischen Institutionen, die im Rahmen des Autonomiestatuts die Selbstverwaltung der spanischen Autonomen Gemeinschaft Katalonien ausübt, steht,  abgewichen sei.

    „Die Königsbotschaft, die wir im TV gesehen haben, stimmte buchstäblich damit überein, was die regierende Partei Spaniens schreiben könnte. Doch nur acht Prozent der katalanischen Bürger unterstützen diese Partei. Es handelte sich in dieser Botschaft nicht um die  Versöhnung der Seiten“, betonte Amoros.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neuwahlen in Katalonien: AP zieht Meldung zurück
    Madrid zu "Gewalt gegen Katalonien" bereit
    Spanischer Innenminister zu Fotos von Polizeigewalt in Katalonien: Fakes
    "Verstoß gegen Demokratie": Puigdemont ruft Kataloniens Parlament zu Sitzung auf
    Tags:
    Fußball, Verfassung, Zusammenhang, persona non grata, Felipe VI, Katalonien, Girona, Spanien