Widgets Magazine
10:24 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Küstenraketensystem Bastion am Pazifik (Archiv)

    Schiffe, Kanonen, Raketen: Russland schickt Japan klares „Kurilen-Signal“

    © Sputnik / Witalij Ankow
    Politik
    Zum Kurzlink
    4339929
    Abonnieren

    Russische Schiffsabwehrraketen sind auf den Kurilen schon stationiert, jetzt baut Russland dort eine Marine-Basis und erneuert alte Flugpisten aus Vorkriegszeiten – kurzum: Moskau baut die Kurilen zu einer Festung aus. Warum, erläutert ein Analyst aus dem russischen Verteidigungsministerium.

    „Russland sorgt für die Sicherheit seiner Südost-Grenze, wenn es auf den Inseln Militärobjekte errichtet.“ Schließlich seien die Kurilen russisches Gebiet, sagt der Experte Igor Korottschenko vom Gesellschaftsausschuss des russischen Verteidigungsministeriums gegenüber dem Portal rueconomcis.ru.

    Bekanntlich stelle Japan Gebietsansprüche auf die Pazifik-Inseln. Die neue Infrastruktur werde Tokio klar und deutlich signalisieren, wie aussichtslos weiteres Drängen in dieser Frage sei.

    Russlands neuer Marinestützpunkt auf den Kurilen werde alle Schiffstypen aufnehmen können – selbst die schwersten wie Flugzeugträger und Atom-U-Boote. Der Bau beginne bereits, erklärte der Verteidigungssprecher des russischen Föderationsrates (Parlamentsoberhaus), Franz Klinzewitsch.

    Diese neuen Militärobjekte „richten sich gegen alle Bedrohungsarten“, nur bedeute deren Bau nicht, „dass das russische Verteidigungsministerium sich gegen Angriffe Japans, Chinas oder anderer Länder wappnet. Die Kurilen sind russisches Gebiet, auf das ein anderer Staat Ansprüche erhebt“, so Korottschenko.

    Damit zeige Moskau schlicht: „Jeder Versuch, politisch oder militärisch Druck auszuüben, wird entsprechende Reaktionen nach sich ziehen.“

    Der Experte betont: „Der Stützpunkt auf den Kurilen wird nicht gegen andere errichtet. Russlands militärische Präsenz gleicht jede Bedrohung einfach aus, woher diese auch entspringen mag.“

    Und Tokios Proteste? Interessieren Moskau nicht, wie der Experte sagt: „Die Stationierung von Militär auf eigenem Boden ist eine innere Angelegenheit Russlands. Japans Meinung kann Russlands Position weder verschieben noch ‚korrigieren‘. Moskau trifft diese Entscheidung – und das ist sein gutes Recht.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA schicken zwölf F-35-Kampfjets nach Japan
    Südkorea, USA und Japan zu diplomatischer Regelung des Nordkorea-Problems bereit
    Schrott-Armada: Militärexperten vergleichen US-Flotte mit japanischen Autos
    Tags:
    Reaktion, Sicherheit, Stützpunkt, Igor Korottschenko, Kurilen, Japan, Russland