05:01 04 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3840
    Abonnieren

    Die Nato und Russland haben sich darauf verständigt, dass gegenseitige Briefings über bevorstehende Militärübungen nützlich sind. Darüber sprach Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag nach einer Sitzung des Russland-Nato-Rates auf Botschafterebene in Brüssel.

    Zudem zeigte er sich zuversichtlich, dass die Gespräche auch weiterhin geführt würden.

    „Ich hoffe, dass wir diese Diskussionen in den nächsten Sitzungen des Russland-Nato-Rates fortsetzen werden“, so Stoltenberg.

    Im April 2014 hatte die Nato die praktische Zusammenarbeit mit Russland wegen der Situation in der Ukraine auf Eis gelegt. Vom Sommer 2014 bis zum Sommer 2016 trat der Russland-Nato-Rat nicht zusammen. Seitdem fanden jedoch fünf Treffen auf Botschafterebene statt, darunter auch am 30. März und am 13. Juli 2017.

    In der jüngsten Sitzung informierte die russische Seite die Allianz über die russisch-weißrussischen Militärübungen „Zapad 2017“, während die Nato ein Briefing über die Übungen „Trident Javelin“ abhielt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Oberhaus-Politiker: Besser heutiger Russland-Nato-Rat als gar keiner
    Russland-Nato-Rat: Gegensätzliche Positionen in allen Punkten
    Russland-Nato-Rat: Moskau unterbreitet Vorschlag zur Luftraum-Entspannung
    Experte: Sitzung von Russland-NATO-Rat ohne Durchbruch zu Ende gegangen
    Tags:
    Trident Javelin, Militärübungen Zapad-2017, NATO, Jens Stoltenberg, Russland