22:40 20 November 2019
SNA Radio
    Sputnik- und RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan

    Werbeverbot für RT und Sputnik: Chefredakteurin warnt Twitter vor „zarter“ Reaktion

    © Sputnik / Witaly Beloussow
    Politik
    Zum Kurzlink
    1015128
    Abonnieren

    Der Kurznachrichtendienst Twitter, der am Donnerstag ein Werbeverbot für den Sender RT und die Agentur Sputnik erlassen hat, arbeitet laut deren Chefredakteurin Margarita Simonjan mit amerikanischen Geheimdiensten zusammen. Sie warnte die US-Medien vor Gegenmaßnahmen.

    „Ehrlich gesagt, habe ich nicht daran geglaubt, dass Twitter von amerikanischen Geheimdiensten geleitet wird. Dies schien mir eine Verschwörungstheorie zu sein. Aber Twitter hat es gerade eben gestanden. Jammerschade“, sagte Simonjan am Donnerstag.

    „Besonders leid tut es mir für die amerikanischen Medien in Russland, die nun wahrscheinlich die ganze Zartheit von russischen Gegenmaßnahmen zu spüren bekommen“, sagte sie weiter.

    Am Donnerstag hatte der amerikanische Microblogging-Dienst Twitter seinen Entschluss bekannt gegeben, die Werbung der Accounts, die RT und Sputnik besitzen, zu blockieren. Die getroffene Entscheidung beruhe auf der andauernden Ermittlung der angeblichen „russischen Einmischung“ in die US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2016. Laut Twitter sollen RT und Sputnik versucht haben, im Namen der russischen Regierung die US-Wahlen zu beeinflussen.

    Google hatte zuvor den russischen Fernsehsender RT aus seinem Premium-Paket bei YouTube entfernt.

    Zuvor war berichtet worden, dass die RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan die ständigen Anschuldigungen der USA gegen Russland als wahnsinnig bezeichnet hatte. Es handele sich im Grunde genommen um einen innenpolitischen Streit. Dem US-Establishment wolle man anscheinend einen schwerwiegenden Beweis vorführen, dass US-Präsident Donald Trump illegitim sei, weil ihn die Russen gewählt hätten.

    Die US-Geheimdienste werfen Russland die „Einmischung in die Wahl“ im vergangenen Jahr vor. Das FBI sowie Aufklärungsausschüsse im Repräsentantenhaus und im Senat führen eine Ermittlung dazu durch und haben in diesem Zusammenhang einen Staatsanwalt ernannt.

    Moskau hat wiederholt alle diesbezüglichen Vorwürfe zurückgewiesen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bezeichnete sie als „absolut unbegründet“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Beispielloser politischer Druck“: RT zu Streichung aus Premium-Paket bei YouTube
    „Mitarbeiter haben Angst“: RT klagt über Massenkündigungen in USA
    „Wahnsinn“: RT-Chefredakteurin kommentiert antirussische Äußerungen in den USA
    Schikanen gegen RT: US-Justizministerium schwingt die „Keule“
    Tags:
    Druck, Verbot, Geheimdienst, Wahlen, Twitter, RT, Sputnik, Margarita Simonjan, USA, Russland