03:33 30 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5730
    Abonnieren

    Nachdem Twitter RT - wegen angeblicher Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl - als Werbekunden verbannt hat, behauptet der russische TV-Sender, der amerikanische Kurznachrichtendienst habe ihm mitten im Wahlkampf selber ein „Exklusivangebot“ gemacht, um möglichst viele amerikanische Wähler zu erreichen.

    RT habe die 3-Millionen-Dollar-Offerte jedoch abgelehnt — aus Etatgründen.

    Das US-Unternehmen Twitter habe RT bereits im Frühjahr 2016 angeboten, auf dem Kurznachrichtendienst während der amerikanischen Wahlen für eigene Stories zu werben, teilte Kirill Karnowitsch-Walua, stellvertretender Chefredakteur von RT, mit. Das Angebot sei wirklich „beeindruckend“ gewesen und habe kurz so formuliert werden können: „Je mehr der Sender zahlt, desto mehr Wähler erreicht er auf Twitter.“

    Am Freitag veröffentlichte RT auf seiner Webseite eine Präsentation, mit der Twitter im April 2016 den Sender davon überzeugen wollte, dass der amerikanische Präsidentenwahlkampf bei diesem sozialen Netzwerk einen großen Widerhall finden werde.

    „Um RT auf das exklusive Angebot eingehen zu lassen, versprach Twitter verschiedene Boni“, so Karnowitsch-Walua weiter. Doch RT habe es ablehnen müssen, „in erster Linie wegen des zu hohen Preises, der weit über den Social-Media-Etat des Senders hinausging“.

    Eine Stellungnahme von Twitter dazu liegt nicht vor. Der US-Konzern hatte am Donnerstag RT und der russischen Nachrichtenagentur Sputnik verboten, auf dem Kurznachrichtendienst zu werben. Wie es hieß, fußt die Entscheidung auf dem Vorwurf einer „russischen Einflussnahme“ auf die US-Präsidentschaftswahl von 2016, den Hillary Clinton nach ihrer Wahlniederlage erhoben hatte. Russland weist den Vorwurf zurück.

    Das russische Außenministerium verurteilte die Entscheidung von Twitter als einen „aggressiven Schritt“ hin zu einer Blockade der russischen Medien. Die Chefredakteurin der beiden betroffenen Medienunternehmen, Margarita Simonjan, beschuldigte am Freitag Twitter, sich von amerikanischen Geheimdiensten leiten zu lassen. Sie warnte die US-Medien in Russland vor Gegenmaßnahmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Nützliche Idioten“: Tschechische NGO zeigt RT-Gäste und -Experten an
    RT-Werbung London: Clinton entsetzt – Simonjan scherzt
    „Man mobbt uns aus den USA“ - RT-Chefredakteurin Simonjan
    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    Tags:
    Twitter, RT, Sputnik, USA, Russland