10:33 23 September 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump

    Trump verspricht Offenlegung aller Akten zum Kennedy-Attentat

    © REUTERS / Jonathan Ernst
    Politik
    Zum Kurzlink
    17522

    Der US-amerikanische Präsident Donald Trump hat versprochen, alle Dokumente über das Attentat auf John F. Kennedy offenzulegen. Das teilte der amerikanische Staatschef auf seiner Twitter-Seite mit.

    „Nach einer ernsthaften Diskussion mit General Kelly (dem Stabschef des Weißen Hauses John Kelly – Anm. d. Red.), der CIA und anderen Behörden lege ich ALLE JFK-Akten ausschließlich der Namen und Adressen von darin erwähnten Menschen, die noch am Leben sind, offen“, schrieb Trump am Freitag.

    Der US-Präsident betonte ferner, dass er das „aufgrund der größeren Öffentlichkeit sowie Transparenz“ mache und allen Verschwörungstheorien damit ein Ende bereiten wolle.

    ​Die Akten zum Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy (JFK) am 22. November 1963 in Dallas lagern im Nationalarchiv der USA in Washington und umfassen 3.100 Dokumente und 30.000 Ordner. Sie beinhalten Erkenntnisse des US-Geheimdienstes CIA, des Inlandsgeheimdienstes FBI und weiterer Behörden zum Mordanschlag. Der US-Kongress beschloss im Jahr 1992 ein Gesetz, diese Akten erst nach einer Frist von 25 Jahren freizugeben. Diese Frist lief am Donnerstag ab.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wer steckte hinter Kennedy-Mord: FBI legt Daten sowjetischer Geheimdienste offen
    Papiere zum Kennedy-Mord sollen geheim bleiben - Was fürchtet Trump?
    KGB-Agent gestand: Ich hätte Mord an Kennedy verhindern können
    Geheimpapiere zum Kennedy-Mord: War KGB verwickelt?
    Tags:
    Verschwörungstheorie, Transparenz, Gesetz, Offenlegung, Dokumente, Attentat, CIA, Weißes Haus, John Kelly, John F. Kennedy, Donald Trump, USA