12:34 25 November 2017
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump

    Trump verspricht Offenlegung aller Akten zum Kennedy-Attentat

    © REUTERS/ Jonathan Ernst
    Politik
    Zum Kurzlink
    173062522

    Der US-amerikanische Präsident Donald Trump hat versprochen, alle Dokumente über das Attentat auf John F. Kennedy offenzulegen. Das teilte der amerikanische Staatschef auf seiner Twitter-Seite mit.

    „Nach einer ernsthaften Diskussion mit General Kelly (dem Stabschef des Weißen Hauses John Kelly – Anm. d. Red.), der CIA und anderen Behörden lege ich ALLE JFK-Akten ausschließlich der Namen und Adressen von darin erwähnten Menschen, die noch am Leben sind, offen“, schrieb Trump am Freitag.

    Der US-Präsident betonte ferner, dass er das „aufgrund der größeren Öffentlichkeit sowie Transparenz“ mache und allen Verschwörungstheorien damit ein Ende bereiten wolle.

    ​Die Akten zum Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy (JFK) am 22. November 1963 in Dallas lagern im Nationalarchiv der USA in Washington und umfassen 3.100 Dokumente und 30.000 Ordner. Sie beinhalten Erkenntnisse des US-Geheimdienstes CIA, des Inlandsgeheimdienstes FBI und weiterer Behörden zum Mordanschlag. Der US-Kongress beschloss im Jahr 1992 ein Gesetz, diese Akten erst nach einer Frist von 25 Jahren freizugeben. Diese Frist lief am Donnerstag ab.

    Zum Thema:

    Wer steckte hinter Kennedy-Mord: FBI legt Daten sowjetischer Geheimdienste offen
    Papiere zum Kennedy-Mord sollen geheim bleiben - Was fürchtet Trump?
    KGB-Agent gestand: Ich hätte Mord an Kennedy verhindern können
    Geheimpapiere zum Kennedy-Mord: War KGB verwickelt?
    Tags:
    Verschwörungstheorie, Transparenz, Gesetz, Offenlegung, Dokumente, Attentat, CIA, Weißes Haus, John Kelly, John F. Kennedy, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren