Widgets Magazine
18:26 20 September 2019
SNA Radio
    Ex-FBI-Chefs: Robert Mueller (l.) und James Comey (Archivbild)

    Republikaner wollen Sonderstaatsanwalt des „Russland-Gate“ absetzen – US-Medien

    © REUTERS / Jason Reed
    Politik
    Zum Kurzlink
    2344
    Abonnieren

    Mehrere Republikaner wollen die Absetzung des Sonderstaatsanwalts bei den Ermittlungen des „Russland Gates“, Robert Mueller, durchsetzen, wie am Freitag der amerikanische TV-Sender Fox News meldete.

     „Mueller ist durch den offenkundigen Interessenkonflikt – seine Nähe zu (Ex-FBI-Chef) James Comey – kompromittiert … Und alle letzten Offenbarungen verstärken diese Argumente noch“, sagte gegenüber Fox News das Mitglied des Repräsentantenhauses Trent Franks, der bereits im Sommer Muellers Rücktritt erwirken wollte.

    Präsident Donald Trump hatte Comey als FBI-Chef entlassen worden, nachdem dieser im Kongress gegen Trump ausgesagt hatte.

    Mit den jüngsten Offenbarungen  habe Franks, so der TV-Sender, wahrscheinlich jene Publikationen gemeint, dass der Wahlkampfstab von Hillary Clinton teilweise das nach den Wahlen veröffentlichte skandalöse Trump-Dossier finanziert habe. Der Autor dieses Dossiers soll laut Medienmeldungen auch vom FBI bezahlt worden sein, allerdings nicht für dieses konkrete Dokument. Der Inhalt des Dokuments sei unter anderem Gegenstand der von Mueller und seinem Team geführten Ermittlungen.

    Der ehemalige Bundesstaatsanwalt und jetzige Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, habe sich ebenfalls für Muellers Absetzung ausgesprochen. „Wenn die dargelegten Tatsachen stimmen, dann muss ein Mann von solcher Ehrlichkeit wie Bob Mueller gehen“, kommentierte Christie die Vorwürfe hinsichtlich des Interessenkonflikts.

    Die Ermittlungen zu Russlands angeblicher „Einmischung in die amerikanischen Wahlen“, aber ebenso zu mutmaßlichen Verbindungen des Präsidenten Donald Trump zu Russland, welche im Weißen Haus ebenso wie im Kreml verneint werden, laufen gegenwärtig im FBI und im Kongress der USA. Zum Sonderstaatsanwalt dieser Ermittlungen war der Ex-FBI-Chef Robert Mueller ernannt worden. Russland hat die Beschuldigungen, versucht zu haben, die US-Präsidentschaftswahl zu beeinflussen, wiederholt zurückgewiesen, und  Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bezeichnete sie als „absolut unbegründet“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA planen Sanktionen gegen ausländische Institutionen wegen Kontakte zu Russland
    Geschäftsbeziehungen zwischen Russland und USA weiterhin handfest – Moskau
    "Brutaler Druck auf Serbien": USA finden neuen Ort für Kräftemessen mit Russland
    Tags:
    Ermittlungen, FBI, Robert Mueller, USA, Russland