Widgets Magazine
06:22 16 Oktober 2019
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump

    US-Webseite „geständig“: Erster Auftraggeber des skandalösen Trump-Dossiers bekannt

    © AFP 2019 / Nicholas Kamm
    Politik
    Zum Kurzlink
    4461
    Abonnieren

    Die Nachrichtenwebseite „The Washington Free Beacon“ hat in einer Mitteilung eingeräumt, ursprünglich bei der Firma Fusion GPS Nachforschungen zur angeblichen Verbindung zwischen Donald Trump und der russischen Regierung in Auftrag gegeben zu haben.

    Wie die Webseite am Freitag mitteilte, hatte sie sich an die Firma mit der Bitte gewendet, Materialien über mehrere republikanische Präsidentschaftskandidaten zu sammeln, darunter offenbar auch Trump.

    Nach Angaben der Zeitung „The New York Times“ (NYT) soll die Webseite im Mai 2016 die Einstellung der Nachforschungen gefordert haben, nachdem klar geworden sei, dass Trump der offizielle Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei sein werde. Danach habe allerdings das Demokratische Nationalkomitee (DNC) die Dienste der Firma Fusion GPS in Anspruch genommen. Die gesammelten Informationen sollen dann dem skandalösen „Dossier“ für Trump zugrunde gelegt worden sein.

    Laut NYT ist außerdem der Milliardär Paul Singer, der auch als „großer Spender“ der Republikanischen Partei gilt, einer der größten Investoren von „The Washington Free Beacon“.

    Wie zuvor die Zeitung „The Washington Post“ geschrieben hatte, haben Hillary Clintons Wahlkampfstab und das DNC zur Finanzierung der Recherchen beigetragen, die zum Auftauchen des „Trump-Dossiers“ geführt haben sollen.

    Beim US-Kongress laufen derzeit unabhängige Ermittlungen zur angeblichen „Einmischung Russlands“ in die US-Präsidentschaftswahl. Ähnliche Recherchen werden vom FBI betrieben. Ohne Informationsquellen zu nennen, veröffentlichen US-Medien immer wieder neue Berichte über Kontakte des Wahlkampfstabs von Trump mit russischen Beamten und Unternehmern. Laut dem Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow hat Moskau diese Anschuldigungen wiederholt als völlig grundlos zurückgewiesen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Streit um Kreml-Gate: Wie BuzzFeeds „Trump-Moskau-Dossier“ allmählich verpufft
    FBI kann wichtige Details aus Anti-Trump-Dossier nicht bestätigen – Medien
    „Russland-Kontakte“: Trump reagiert auf Aussage von US-Justizminister vor Senat
    Trump: Story über Russland-Kontakte total erfunden
    Tags:
    Auftraggeber, Dossier, The New York Times, The Washington Free Beacon, Hillary Clinton, Dmitri Peskow, Russland, USA