01:28 08 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    62183
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat der Demokratische Partei und seiner Ex-Rivalin bei der Präsidentschaftswahl 2016, Hillary Clinton, die ihm unangemessene Beziehungen zu Russland vorwerfen, mit einem Antwortschlag der Republikaner gedroht. Dies geht aus einer Mitteilung via Kurznachrichtendienst Twitter hervor.

    „Ich habe nie solch eine Wut und Einigkeit der Republikaner gesehen, wie wegen meiner Besorgnisse über die mangelnden Ermittlungen gegen Clinton, die ein gefälschtes Dossier (jetzt 12 Millionen US-Dollar?) gesammelt hat", schrieb Trump, wobei er auf den Uran-Deal mit Russland, die 33.000 gelöschten E-Mails und das „Comey-Problem" verwies.

    ​​„Stattdessen suchen sie nach einer erfundenen ‚Absprache‘ zwischen Trump und Russland, die nicht existieren. Die Demokraten nutzen diese schreckliche (und für unser Land schädliche) Hexenjagd für eine üble Politik, aber die Republikaner schlagen zurück wie nie zuvor".​

    ​Die Schuld von Clinton und der Demokratischen Partei sei so groß, dass die Fakten „heraussprudeln", betonte Trump. „Tut etwas!", forderte er auf.

    ​Alle diese Gespräche von Russland kämen gerade, als die Republikaner ihren „großen Schub" für die „historischen" Steuerkürzungen und —reform unternehmen würden, hob Trump hervor. „Ist das zufällig? Nein!", schrieb Trump abschließend.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Schlimmer als die Corona-Pandemie“: Bill Gates warnt vor neuer Katastrophe
    Explosion in Beirut: Raketenangriff oder Einmischung von außen nicht ausgeschlossen – Präsident
    Nach US-Drohbrief wegen Nord Stream 2: Hafenstadt auf Rügen protestiert – Bürgermeister Exklusiv
    Tags:
    Absprache, Republikanische Partei der USA, Demokratische Partei der USA, Hillary Clinton, Donald Trump, Russland, USA