18:27 29 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    41606
    Abonnieren

    Der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, hat eigenen Worten zufolge Asyl in Russland in Betracht gezogen, doch die Idee später aus politischen Gründen verworfen.

    „Ich habe alle Varianten erwogen, ich habe daran gedacht“, äußerte Assange in einem Interview mit dem bekannten russischen TV-Moderator Wladimir Posner für den Ersten Kanal. 

    „Im Großen und Ganzen teile ich die politischen Ansichten von Snowden (ehemaliger US-Geheimdienstmitarbeiter – Anm. der Red.). Aus politischen Gründen ist es besser in einem Land zu bleiben, das kein politischer Gegner des Westens ist“, sagte Assange. „Ecuador wurde nie als Gegner des Westens wahrgenommen. Hätte ich Asyl in Russland beantragt, wäre dies in der Kampagne ausgenutzt worden, die damals die westliche Presse führte“. 

    Das Interview wurde in der ecuadorianischen Botschaft in London geführt, wo Assange seit fünf Jahren lebt. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Assange will Twitter nicht mehr
    Assange: 700.000 ausgefüllte Bulletins beim Referendum in Katalonien beschlagnahmt
    Assange: Erster Internet-Weltkrieg bricht aus
    Assange: Trump setzt mit Drohung gegen China eigenes Amt aufs Spiel
    Tags:
    Politik, Asyl, Edward Snowden, Julian Assange, Russland, Ecuador, London, Großbritannien