14:37 09 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    61456
    Abonnieren

    Die USA versuchen laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow die Schuld für fast alle negativen Ereignisse in der EU Moskau zuzuschieben.

    „In den letzten Jahren entsteht der Eindruck, dass die Amerikaner es geschafft haben, alle so zu drehen, dass die Schuld für beliebige negative Ereignisse in der EU – von Protesten gegen die Regierungspolitik bis hin zur Insolvenz von welchen Unternehmen auch immer, vielleicht gar für technische Katastrophen – auf Russland abgewälzt wird. Auf Russlands bösen Willen und unseren Missbrauch des Informationsraums“, sagte Lawrow bei dem Briefing „Die Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union in der Gegenwart“ bei der Europäischen Business-Assoziierung (EBA).

    Dem Minister zufolge ist bereits eine Information darüber aufgetaucht, dass „wir uns nicht nur in alle Wahlen einmischen, sondern gar die Umwelt manipulieren, um Überflutungen zu provozieren“.

    Zugleich betonte Lawrow, dass die USA und die EU bislang keinesfalls Beweise für Moskaus Einmischung in die Wahlen vorgelegt hätten. „In den USA, Deutschland, Großbritannien, wo wir beschuldigt wurden, den ganzen Brexit angetrieben zu haben, in Frankreich gab es Vorwürfe. Die Schweden haben gesagt, fast sicher zu sein, dass wir uns in ihre Wahlen einmischen werden, Südafrika“, zählte der russische Außenminister auf. „Aber keiner hat je Fakten vorgelegt.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Senat: „Null Beweise“ für russische Einmischung in US-Wahlen
    „Absoluter Quatsch“ – Experte zu angeblicher Einmischung Russlands in Katalonien
    US-Senatoren mit Twitter-Bericht über Russlands „Einmischung“ unzufrieden
    Kreml zu Vorwürfen angeblicher Einmischung Russlands in Frankreich-Wahlen
    Tags:
    Beweise, Einmischung, Wahlen, Umwelt, Ereignisse, Überflutung, Schuld, Sergej Lawrow, Europäische Union, USA, Russland