12:24 23 April 2019
SNA Radio
    Die Katastrophe des polnischen Präsidentenjets bei Smolensk (Archivbild)

    Absturz von Kaczynski-Jet: Explosions-Version erneute Phantasmagorie – Journalist

    © Sputnik / Iliiya Pitalew
    Politik
    Zum Kurzlink
    4626

    Die jüngsten Aussagen der polnischen Ermittlungskommission, wonach ein Flugschreiber des 2010 abgestürzten Jets des polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski eine Explosion aufgezeichnet haben soll, sind laut dem Chefredakteur der polnischen Zeitschrift „Przeglad Lotniczy-Aviation Revue“, Michal Setlak, eine erneute Phantasmagorie.

    „Es ist schwierig für mich zu verstehen, wie die Kommission arbeitet. Schwierig, weil die Registratoren keine Explosion fixiert haben. Meiner Meinung nach ist dies eine erneute Phantasmagorie, die von überhaupt keinen Belegen bestätigt wird“, so der Experte gegenüber Sputnik.

    „Warten und schauen wir, wie sie diese These beweisen. Ich bin aber der Auffassung, dass dies nicht passiert – die Fakten bestätigen dies nicht“, sagte er weiter.

    Medienberichten zufolge hatte der Anwalt Roman Giertych erklärt, dass er einen Antrag einreichen wolle, um alle Mitglieder der Kommission von Verteidigungsminister Macierewicz zu verhören und aufzuklären, wie diese das festgestellt haben. Der Experte ist aber der Auffassung, dass die Staatsanwaltschaft diesen Vorschlag ignorieren werde. „PiS (Polens konservative Partei „Prawo i Sprawiedliwość“, dt. „Recht und Gerechtigkeit“ – Anm. d. Red.) ist an der Macht. Im Sejm dominiert PiS, und der Präsident ignoriert das Gesetz und die Verfassung. So wird meiner Meinung nach auch dieser Vorschlag ignoriert“, sagte er.

    Setlak betonte dabei, dass alles nur für das Publikum organisiert sei.

    „Dieses Vorgehen zielt auf einen kleinen Teil der Wählerschaft von PiS ab, der die Fakten selbständig nicht bewerten kann und nur das hört, was ihnen PiS in die Hände spielt“, so der Journalist abschließend.

    Zuvor hatte der Verteidigungsminister Polens, Antoni Macierewicz, mitgeteilt, dass die polnische Ermittlungskommission auf der Aufnahme eines Flugschreibers des 2010 abgestürzten Jets des polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski eine Explosion gehört habe.

    Die Tu-154 mit Präsident Lech Kaczynski und einer offiziellen polnischen Delegation an Bord war am 10. April 2010 unweit der russischen Stadt Smolensk abgestürzt. Beim Landeanflug hatte die Maschine bei dichtem Nebel Baumkronen gestreift. Von den 96 Insassen hatte niemand überlebt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Blut der Opfer klebt an Ihnen“: Walesa beschuldigt Kaczynski des Smolensk-Absturzes
    Im Sarg von Smolensk-Opfer Überreste von sieben weiteren entdeckt – Empörung in Polen
    Smolensk-Absturz: Polens zweite Ermittlungskommission versagt
    Tags:
    Beweise, Absturz, Explosion, Polen, Russland