08:26 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    156515
    Abonnieren

    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seine Teilnahme am Petersburger Wirtschaftsforum (SPIEF) im Sommer 2018 zugesagt. Das russische Außenministerium und das Organisationskomitee des Wirtschaftsforums haben dies gegenüber der Agentur „Sputnik“ bestätigt.

    Macrons angekündigte Reise nach Petersburg sei ein klares Signal: In der EU stünden die Zeichen auf Verbesserung der Beziehungen zu Russland, sagte der Politologe Dmitri Schurawlew, Hauptgeschäftsführer des Instituts für Regionalstudien, dem Portal „rueconomics“.

    „In gewisser Hinsicht folgt Macron seiner Kollegin Merkel mit ihrem Sotschi-Besuch im Mai dieses Jahres. Das heißt, die angekündigte Reise des französischen Präsidenten ist kein Anzeichen, sondern die Fortsetzung einer gemeinsamen Linie hin zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Europa und Russland“, sagt der Analyst.

    „Ohne ständige Kontakte zu Moskau lassen sich die Probleme im europäischen Raum nicht lösen, das sieht man auch in Europa – in Frankreich und in Deutschland – ein.“

    Emmanuel Macron und Wladimir Putin in Versailles
    © REUTERS / Pool/Alexander Zemlianichenko
    Macron sei ein Politiker der neuen Generation: „Er ist nicht durch Parteien gebunden, sondern positioniert sich als einer, der nach neuen Wegen sucht“, so der Experte. „Seine Reise nach Russland könnte eine Bestätigung dessen sein, dass Paris nicht einfach nur in Berlins Fahrwasser rudert, sondern eben einen neuen Weg geht – einen Weg übrigens, den die beiden französischen Präsidenten vor ihm mehr schlecht als recht gegangen sind“, erklärt der Politologe.

    Von den klassischen Positionen Europas weiche Macron auf diesem Weg indes nicht ab, betont der Experte, vielmehr biete Frankreichs Präsident diese Positionen in einer neuen Form.

    Derweil habe Frankreichs Politik Russland immer schon besonders berücksichtigt. Es hat sich geschichtlich so ergeben, dass traditionsgemäß Frankreich die Beziehungen zwischen Europa und Russland ins Lot bringt.“

    Nur müsse Macron auch aufpassen, wenn er diesen Weg gehe: „Er muss sich einen Schutz gegen die Attacken seiner eigenen Liberalen einfallen lassen“, mahnt der Politologe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Frankreichs Präsident: Cyberangriffen gemeinsam mit Russland vorbeugen
    Macron im Gespräch mit Putin über das Verhältnis Frankreich-Russland
    Russland-Besuch: Frankreichs Außenminister will Terror gemeinsam mit Moskau bekämpfen
    Ex-Spionageabwehr-Chef Yves Bonnet: Frankreich kann ohne Russland nicht auskommen
    Tags:
    Wirtschaft, Zusammenarbeit, Internationale Beziehungen, Präsident, Besuch, SPIEF, Angela Merkel, Emmanuel Macron, St. Petersburg, Sotschi, Frankreich, Russland