16:23 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Die Lage in Libyen (Archivbild)

    Libyscher Politiker fordert von Uno Finanzierung der Sahel-Truppe

    © AFP 2019 / JOSEPH EID
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 202
    Abonnieren

    Im Kampf gegen illegale Migration durch Libyen hat der UN-Sicherheitsrat die Schaffung einer gemeinsamen Truppe der Sahel-Länder (Mauretanien, Mali, Niger, Burkina Faso und der Tschad) gebilligt. Der libysche Politiker Baqi al-Ali, hat in einem Sputnik-Gespräch von der Uno gefordert, diese Truppe zu finanzieren.

    „Die Sahel-Länder brauchen die Schaffung einer Truppe. Dabei soll sie sich nicht in die inneren Angelegenheiten dieser Länder oder der Länder an der Mittelmeerküste einmischen. Die Truppe soll einem Land helfen, das sich in einer Krise befindet, aber nur in Koordinierung mit der Regierung des Landes“, sagte al-Ali in dem Interview.

    Ein großes Fragezeichen stehe allerdings hinter der Finanzierung. Die Truppe, die aus 5.000 Soldaten bestehen soll, wird im ersten Jahr 423 Millionen Dollar erfordern. Die USA und Großbritannien weigern sich aber, an der Finanzierung teilzunehmen.

    „Man kann verstehen, warum Frankreich und Italien diese Initiative unterstützen, denn sie sind von der illegalen Migration am meisten betroffen. Man kann auch verstehen, warum die USA die Schaffung der Armee hemmen und die Erörterung der Finanzierungsfragen verzögern. Die USA üben Druck auf die Uno aus“, so der libysche Politiker.

    Er merkte an, die Truppe der Sahel-Länder solle im Frühling 2018 eingesetzt werden. „Dazu muss die Finanzierung gewährleistet werden. Die Uno hat berechnet, dass das Aufstellen dieser Truppe 400 Millionen Dollar erfordern wird, und dann wird die Truppe Geld für ihre Unterhaltung benötigen“.

    Der Politiker ist der Ansicht, die Uno müsse alles Mögliche tun und das Geld für diese Truppe zu finden, um die Lage in der Region zu stabilisieren. Jetzt verfüge die Truppe nur über 108 Millionen Euro; die Hälfte dieser Summe habe die EU bereitgestellt, so der libysche Politiker.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Abgelehnt und trotzdem teuer: So viel kosten Migranten, die nicht nach Hause wollen
    Ungarns Regierungschef Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur "migrantenfreien Zone"
    Wegen Terrorgefahr und illegaler Migration: Berlin verlängert Grenzkontrollen
    Toleranz für Schweinebraten: Merkel ersucht Migranten um Akzeptanz
    Tags:
    Bekämpfung, illegal, Migration, Finanzierung, Truppen, Uno, Mali, Mauretanien, Niger, Burkina Faso, Tschad, Sahel, Afrika, Libyen