22:07 20 April 2018
SNA Radio
    Ukrainischer UN-Botschafter Wolodimir Yelchenko (l.) und seine US-Kollegin Nikki Haley bei Sitzung des Sicherheitsrates (Archivbild)

    UN-Resolutionsentwurf: So will Kiew sein Hauptziel erreichen

    © AFP 2018 / Jewel Samad
    Politik
    Zum Kurzlink
    116254

    Der neue Resolutionsentwurf über die Krim, den Kiew den Vereinten Nationen vorgelegt hat, soll etliche neue Forderungen an Russland beinhalten, mit denen die „Rückkehr“ der Halbinsel in den Bestand der Ukraine näher rücken soll.

    Das neue Dokument weist darauf hin, dass es zwischen der Ukraine und Russland „einen internationalen bewaffneten Konflikt“ gibt, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Ukrinform unter Berufung auf den ständigen Vertreter der Ukraine bei der Uno, Wladimir Jeltschenko. Darin würden außerdem die „rückwirkende Anwendung“ russischer Gesetze auf der Krim sowie die angebliche „Zwangseinbürgerung“ der ukrainischen Bürger durch Russland angeprangert.

    Zudem seien Russlands Entscheidungen und Gesetze auf der Krim von geringer Bedeutung, da das Land keine Rechtshoheit auf der Halbinsel besitze.

    Der Resolutionsentwurf ruft unter anderem die russischen Behörden dazu auf, den Bildungsprozess auf Ukrainisch und Krimtatarisch zu sichern sowie die ukrainischen Gesetze einzuhalten, unter anderem im Bereich des Eigentumsrechts.

    Laut Jeltschenko wird in dem Dokument der UN-Generalsekretär dazu aufgefordert, die UN-Strukturen zu koordinieren, damit die Resolution in die Tat umgesetzt werden könne.

    „Wenn wir und unsere Partner hartnäckig sind, dann wird Russland früher oder später gezwungen sein, unter dem internationalen Druck all diese Forderungen zu erfüllen. Diese Arbeit bringt die Befreiung der Krim näher, was unser Haupziel ist“, zitiert die Agentur den UN-Vertreter.

     

    Zum Thema:

    Sabotage auf der Krim - Experte nennt Hintergrund
    So reagiert Krim auf Kiews neue Resolution
    Kiew bringt neue Krim-Resolution bei der Uno ein
    Tags:
    Rückkehr, Resolution, Uno, Wladimir Jeltschenko, Krim, Kiew, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren