02:18 14 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    754
    Abonnieren

    Der Verzicht der USA auf die Zusammenarbeit mit den russischen Sicherheitsdiensten ist angesichts des jüngsten Terroranschlags in New York unvernünftig. Darüber sprach die Sprecherin des Außenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa, bei einem Briefing am Donnerstag.

    Der Kurs Washingtons auf eine weitere Degradierung der russisch-amerikanischen Beziehungen ruft Bedauern hervor. Das ist eine absolut kurzsichtige Politik, deren negative Folgen gefährlich sein können“, unterstrich Sacharowa.

    Ihr zufolge ruft das Verbot des Zusammenwirkens mit den russischen Sicherheitsdiensten „echtes Erstaunen hervor und versetzt einen Schlag gegen den gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus“.

    Sacharowa machte zudem darauf aufmerksam, dass eine solche „Blockierung der Kooperation zwischen den Sicherheitsdiensten angesichts der blutigen Aktion eines Anhängers des ‚Islamischen Staates‘ am 31. Oktober in New York einfach leichtsinnig“ sei.

    „Wir fühlen mit den Angehörigen der Menschen, die ums Leben gekommen sind, und mit den Betroffenen“, fügte die Sprecherin hinzu. „Hier gibt es keine anderen Worte als die der Unterstützung und des offenen Mitgefühls.“

    Zum Thema:

    „Schauspieler und Zuschauer“: Sacharowa zu Schlägerei im ukrainischen Parlament
    Sacharowa zu Lettlands Vorwürfen: „Wo werden diese stolzen Vögel ausgebrütet?“
    „Gerade Europa muss uns über Krim belehren“: Sacharowa zu katalanischem Referendum
    „Globaler Donner“: USA wollen ihr Potential für Krieg gegen China und Russland zeigen
    Tags:
    Mitgefühl, Bedauern, Blockierung, Terroranschlag, Zusammenarbeit, Verzicht, Islamischer Staat, Sicherheitsdienste, Außenministerium Russlands, Maria Sacharowa, USA, Moskau, Russland