Widgets Magazine
11:15 18 Juli 2019
SNA Radio
    Belgrad

    Will der ukrainische Botschafter in Serbien Belgrad und Moskau entzweien?

    © Flickr/ George M. Groutas
    Politik
    Zum Kurzlink
    11786

    In der Tätigkeit des Botschafters der Ukraine, Alexander Alexandrowitsch, sind vergebliche Versuche zu beobachten, die Beziehungen zwischen Belgrad und Moskau zu stören. Dies ist einer Mitteilung des Staatssekretärs des Außenministeriums Serbiens, Ivica Tončev, zu entnehmen, die auf der Website der Behörde veröffentlicht ist.

    Der serbische Präsident Aleksandar Vucic
    © REUTERS / Marko Djurica
    Tončev erinnerte der Mitteilung zufolge an eine Reihe skandalöser Interviews Alexandrowitschs, in denen jener erklärte, Serbien betreibe keine eigenständige Außenpolitik, es sei ein Werkzeug in den Händen Russlands, mit dessen Hilfe es den Balkan destabilisiere und „Europa zerstört“.

    Der Vertreter des Außenministeriums  hob hervor, dass Alexandrowitsch ohne jegliche Begründung den Serben Versuche vorwerfe, die Situation in Mazedonien zu destabilisieren, einen Staatsstreich in  Montenegro  herbeizuführen und den Separatismus in Bosnien und Herzegowina zu unterstützen.

     „Nur gut, dass das Interview nicht lang gewesen ist, denn sonst hätte man Serbien wahrscheinlich beschuldigt, in Zusammenarbeit mit Moskau den Zweiten Weltkrieg provoziert zu haben“, erklärte Tončev.

    Im Zusammenhang mit Alexandrowitschs Erklärungen, dass serbische Freiwillige am bewaffneten Konflikt im Osten der Ukraine teilnehmen würden, erinnerte er an jene Ukrainer, die an den Kriegen auf dem ehemaligen Territorium Jugoslawiens teilgenommen hatten.

    Die Tatsache, dass Serbien eine konsequente Außenpolitik betreibe, die ernsthafte Ergebnisse bringe, würde einzelne Botschafter laut Tončev zu einem äußerst undiplomatischen Verhalten gegenüber dem Land drängen, das ihnen Gastfreundschaft gewähre.

    „Bedenkt man die mehrmaligen Ermahnungen des Außenministeriums Serbiens an den Botschafter der Ukraine, seine Energie auf die Erfüllung jener Aufgaben zu lenken, die in der Wiener Konvention über diplomatische Beziehungen dargelegt sind, so würde ich sein Ministerium und die Regierung der Ukraine bitten, ihn auf die Unzulässigkeit eines solchen weiteren Verhaltens hinzuweisen“, schloss der ranghohe Vertreter der serbischen Behörde.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „All das ist Unsinn“ – Belgrad zu US-Aussagen über serbisch-russische Beziehungen
    "Brutaler Druck auf Serbien": USA finden neuen Ort für Kräftemessen mit Russland
    Droht Serbien ein Regime-Change?
    Tags:
    Streit, Ukraine, Russland, Serbien