18:42 26 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4738468
    Abonnieren

    Nach der Niederlage in Deir ez-Zor sind die Tage des Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) in Syrien gezählt, sagt Muhammed Kheir al-Akkam von der Universität Damaskus. Der Politologe ist überzeugt: Die berüchtigte Terrormiliz ist ein Instrument Amerikas, das sich schon einen anderen Akteur ausgesucht hat, um den Krieg weiter toben zu lassen.

    „Die USA wollen den Syrien-Krieg nicht enden lassen, solange sie ihre eigenen Ziele nicht erreicht haben. Und ihr Hauptkriegsinstrument in Syrien namens Daesh erlebt seine letzten Tage“, sagte al-Akkam in einem Gespräch mit Sputnik.

    Nach seiner Einschätzung wenden sich die Amerikaner jetzt verstärkt dem oppositionellen Militärbündnis, den Demokratischen Kräften Syriens (DKS), zu. „Diese sollen jetzt das vollbringen, was dem Daesh nicht gelang. Die USA wollen den Krieg möglichst lange hinauszögern, um ihre Pläne in der Region doch noch umzusetzen“, ist der Experte überzeugt.

    „Das, was wir in Rakka beobachten, ist ein Ersatz des Daesh durch die DKS. Beide Organisationen agieren im US-Interesse.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Kein Schritt zurück“: Erdogan bereit zur Verdrängung syrischer Armee aus Idlib
    Epidemiologe zu Corona: „70 Prozent der Menschen könnten sich innerhalb eines Jahres infizieren.“
    Hillary Clinton über Merkel: „Sie hat sich einen sehr langen Urlaub verdient“
    COVID-19: Verlangsamung der Weltwirtschaft führt zur globalen Krise
    Tags:
    Demokratische Kräfte Syriens DKS, Terrormiliz Daesh, USA, Syrien