14:04 23 Juli 2018
SNA Radio
    Donald Trump

    Trump: Russland war nicht an seiner Wahl interessiert

    © REUTERS / Joshua Roberts
    Politik
    Zum Kurzlink
    2557

    US-Präsident Donald Trump ist der Ansicht, dass Russland nicht an seiner Wahl zum Staatschef interessiert war. Dies meldet RIA Novosti am Sonntag.

    „Russland hätte mir nicht geholfen. Ich denke, ich bin der letzte, den Russland als US-Präsident sehen wollte – wegen meiner Stellung zu Militärfragen und Militärmacht“, erklärte Trump. Ihm zufolge sind für Russland die niedrigen Ölpreise, die er anstrebe, ungünstig.

    Sitzung der Ermittlungskommission zur russischen Wahleinmischung in US-Kongress
    © REUTERS / Aaron P. Bernstein
    Trump betonte erneut, dass ihm „nichts desgleichen einfallen würde“, was ihm heute in Bezug auf ein „Komplott mit Russland“ vorgeworfen wird.

    US-Sonderanwalt Robert Mueller führt Ermittlungen wegen der Russland vorgeworfenen „Einmischung in die US-Wahlen“ und „Verbindungen der Wahlkampfzentrale zu Russland“.

    Sowohl der Kreml als auch das Weiße Haus weisen diese Beschuldigungen zurück. Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, nannte sie „absolut unbegründet“. Trump hat ebenfalls mehrmals erklärt, es habe keine „Bündelei“ mit Moskau gegeben.

    Zum Thema:

    Trump klinkt sich aus Russland-Sanktionen aus
    Austauschprogramme mit Russland: Trump verlängert Finanzierungs-Verbot
    Trump ernennt Chef für Russland-Sanktionen
    Trump glaubt an Wichtigkeit der Beziehungen zu Russland – Ex-US-Botschafter
    Tags:
    Bündelei, Einmischung, Komplott, Wahl, Wahlkampfzentrale, RIA Novosti, Weißes Haus, Kreml, Robert Mueller, Dmitri Peskow, Donald Trump, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren