02:57 26 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    232338
    Abonnieren

    Nach den jüngsten Erklärungen des japanischen Premiers Shinzo Abe, dass Japan, falls notwendig, nordkoreanische Raketen abschießen würde, hat China die Seiten in der Nordkorea-Krise aufgerufen, die Lösung der Krise auf den Verhandlungsweg zurückzubringen.

    „Die Situation auf der koreanischen Halbinsel ist schon höchst schwierig und angespannt“, sagte die Pressesprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, am Montag bei einem Briefing. „Wir hoffen, dass unter den heutigen Bedingungen alle Erklärungen und Handlungen der entsprechenden Seiten zur Entspannung der Lage beitragen und helfen werden, die Lösung des Problems der koreanischen Halbinsel auf den Verhandlungsweg zurückzubringen.“

    Zuvor hatte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump in Tokio gesagt, das Abfangen und Abschießen nordkoreanischer Raketen sei vor dem Hintergrund der engen Kooperation zwischen den USA und Japan möglich.

    Die Beziehungen zwischen Washington und Pjöngjang sind nach den jüngsten Raketen- und Atomwaffentests in Nordkorea besonders angespannt. Trump hatte bereits einmal in der Vergangenheit einen Militäreinsatz gegen Nordkorea nicht ausgeschlossen und den nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un als „wahnsinnig“ bezeichnet. Pjöngjang hatte seinerseits gedroht, die US-Stützpunkte auf der US-Pazifikinsel Guam anzugreifen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump hofft auf Pekings Hilfe bei Entspannung um Nordkorea
    Nordkorea weiß „Schlitzohr“ Trump zu stoppen
    Invasion als einziger Weg: Pentagon schickt Brief an US-Kongress zu Nordkorea
    Trump: „Samurais“ hätten Nordkoreas Raketen abschießen müssen
    Tags:
    Aufruf, Krise, Verhandlungen, Außenministerium Chinas, Hua Chunying, Japan, Nordkorea, USA, China