15:24 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump

    „Position der Ukraine geschwächt“: Was das für Putin-Trump-Treffen heißt – Experte

    © Sputnik/ Michail Klimentjew
    Politik
    Zum Kurzlink
    61936

    Die Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, können laut dem US-Experten Joshua Gillin bei ihrem voraussichtlichen Treffen in Vietnam Ende dieser Woche gewisse Vereinbarungen zur Ukraine treffen.

    „Das Weiße Haus will trotz des Widerstandes des Kongresses wenigstens eine teilweise Abschaffung der Sanktionen erzielen, um mit Russland über den Nahen Osten übereinzukommen und Trump nahestehende Geschäftsleute zu unterstützen, die unter den Einschränkungen leiden“, sagte Gillin in einem Gespräch mit dem ukrainischen Sender Westi. „Trump sieht als Unternehmer mehr Vorteile in den guten Beziehungen zu Russland, das reich an Ressourcen ist“. 

    Russlands Präsident Wladimir Putin (l.), sein US-Amtskollege Donald Trump in Hamburg, 7. Juli 2017
    © Sputnik/ Michail Klimentjew

    Für den US-Präsident seien derzeit die Themen Nordkorea und Syrien, wo Russland Einfluss habe und die USA ihre Vorherrschaft nicht verlieren wollen, von großer Bedeutung. „Wenn es den USA gelingt, eine Vereinbarung zu diesen Themen zu erzielen, dann ist es nicht ausgeschlossen, dass dies durch Zugeständnisse in Bezug auf die Ukraine erfolgt“, so Gillin. 

    Seitdem Trump Präsident geworden ist, spreche er immer wieder über die Notwendigkeit, eine gemeinsame Sprache mit Moskau zu finden. Im Gegenzug zu den Staatschefs anderer Länder kritisiere Trump Putin nicht, sondern habe ihn sogar mehrmals gelobt. 

    Donald Trump
    © REUTERS/ Joshua Roberts

    „Was die Ukraine betrifft, sind ihre Positionen schwächer geworden“, so der Experte. Schuld daran sei einerseits der Skandal um die Unterstützung von Hillary Clinton bei den Präsidentschaftswahlen in den USA im Vorjahr. Trump habe Kiew offen den Versuch vorgeworfen, seine Wahlkampagne zu ruinieren. „Danach gab es einen Skandal mit dem Verkauf ukrainischer Raketen nach Nordkorea. Die Situation heizte dann der aktuelle Skandal mit dem ehemaligen Politikberater Paul Manafort an“, erläuterte Gillin abschließend.

    Tags:
    Vereinbarungen, Treffen, Sanktionen, Donald Trump, Wladimir Putin, Syrien, Nordkorea, USA, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren