Widgets Magazine
13:48 19 August 2019
SNA Radio
    Eine Wechselstube in Saudi-Arabien

    Anti-Korruptions-Kampf: Riad will Staatsschatz um knapp 700 Milliarden Euro auffüllen

    © REUTERS / Faisal Al Nasser
    Politik
    Zum Kurzlink
    31212

    Die saudi-arabische Regierung hat vor, Aktiva und Bargeld im Gesamtwert von bis zu 800 Milliarden Dollar (688 Milliarden Euro) im Rahmen der Anti-Korruptions-Kampagne zu beschlagnahmen. Dies berichtet die US-Zeitung „The Wall Street Journal“.

    Den Quellen der Zeitung zufolge wurden am vergangenen Wochenende mehr als 60 Personen festgenommen, darunter Prinzen, Beamte und andere einflussreiche Bürger des Landes. Sie werden der Geldwäsche, des Amtsmissbrauchs, der Bestechlichkeit, der Unterschlagung von Staatseigentum sowie der Erpressung von Beamten beschuldigt. Die Zentralbank von Saudi-Arabien hat die Bankkonten von festgenommenen Personen eingefroren.

    Die beschlagnahmten Aktiva sollen den Quellen des Blattes zufolge Riad verfallen. „Sie (die Regierund des Landes – Anm. d. Red.) glauben, sie können von diesen Menschen zwei bis drei Billionen Riyal (etwa 688 Milliarden Euro) herausbekommen“, so die Quelle der Zeitung.

    Der Großteil dieser Gelder sei allerdings, so die WSJ weiter, im Ausland aufbewahrt, weswegen es wesentlich schwerer sein werde, sie zu erlangen. Aber auch nur ein Teil davon werde die finanzielle Lage des Landes verbessern können, heißt es im Artikel ferner.

    Am Sonntag hatte die vom saudischen König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud eingerichtete Anti-Korruptions-Kommission die Festnahme von zahlreichen Prinzen und Ministern angeordnet, darunter auch von Al-Walid. Die Kommission wird vom 32-jährigen Kronprinzen Mohammed bin Salman geleitet.

    Laut Eoin Treacy, dem Mitverleger des Informationsblattes „Fuller Treacy Money“, zeige die Verhaftungswelle in Saudi-Arabien „sowohl einen Anspruch auf Kontrolle als auch die Forderung, einen Treueeid im finanziellen Sinne zu leisten“.

    Die Verhaftungen seien vor dem Hintergrund niedriger Erdölpreise und über drei Jahre langer Kriegshandlungen im Jemen, im Irak und in Syrien geschehen, die Saudi-Arabien entweder selbst führe oder unterstütze, so Treacy.     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Saudi-Arabien: Elf Prinzen wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen
    "Unvorstellbare" Preisexplosion am Ölmarkt erwartet
    OPEC erhöht Prognose für weltweite Nachfrage nach Öl um 48 Prozent
    Steht auch diesem Nahost-Land Bürgerkrieg bevor?
    Tags:
    Bestechlichkeit, Geldwäsche, Ausland, Beschlagnahme, Bargeld, Aktiva, Konto, Erpressung, Kampagne, Kampf, Korruption, Saudi-Arabien