22:58 18 Dezember 2018
SNA Radio
    Die Nationalflagge Serbiens

    Belgrad erinnert Kiew an Kriegsverbrechen in Jugoslawien

    © AFP 2018 / Andrej Isakovic
    Politik
    Zum Kurzlink
    51274

    Zwischen der Ukraine und Serbien ist es zu einem ausgesprochenen Eklat gekommen, schreibt die russische Zeitung „Moskowskij Komsomolez“ am Donnerstag.

    Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern haben sich demnach nach dem Interview des ukrainischen Botschafters Alexander Alexandrowitsch in Belgrad, in dem er Serbien der Freundschaft mit Russland bezichtigte, verschlechtert. Moskau würde seine Beziehungen zu Belgrad angeblich ausnutzen, um einen Krieg auf dem Balkan zu entfesseln und Europa zu vernichten.

    Der ukrainische Diplomat soll die serbische Regierung zudem beschuldigt haben, auf die Anwesenheit serbischer Staatsbürger in den Reihen der Streitkräfte der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk in keiner Weise zu reagieren. Alexandrowitsch zufolge würden etwa 300 Serben an der Seite von Aufständischen im Donbass kämpfen.

    Auf diese Erklärung des ukrainischen Botschafters reagierte Belgrad sehr empört. Das serbische Außenministerium drohte Alexandrowitsch gar, ihn des Landes zu verweisen und warf Kiew vor, die serbisch-russischen Beziehungen destabilisieren zu wollen.

    Proteste nach dem Sieg von Aleksandar Vucic bei Präsidentenwahl in Belgrad (Archivbild)
    © AFP 2018 / Oliver Bunic
    Das serbische Außenministerium erinnerte die Ukraine daran, dass Belgrad die territoriale Integrität des Landes stets unterstützt habe – was auch während des OSZE-Vorsitzes Serbiens bekräftigt worden sei. Serbische Bürger, die im Donbass kämpften, würden zudem stets strafrechtlich verfolgt.

    Zugleich erinnerte der serbische Außenminister Ivica Dačić Kiew daran, wie die ukrainischen und kroatischen Kämpfer Grausamkeiten gegen die serbische Bevölkerung des ehemaligen Jugoslawiens verübt hatten. Die Regierung in Kiew habe bislang immer noch keine Einschätzung zu diesen Kriegsverbrechen gegeben.

    Am Vortag war bekannt geworden, dass das serbische Außenministerium seinen Botschafter aus Kiew für Konsultationen zurückgezogen hatte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    "Brutaler Druck auf Serbien": USA finden neuen Ort für Kräftemessen mit Russland
    Balkan darf kein Schutzschild für Nato und EU sein – rumänischer Premier
    Serbien unterstützt keine Sanktionen gegen Russland
    Moskau und Washington können den Balkan nicht untereinander teilen
    Tags:
    territoriale Integrität, Freundschaft, Eklat, Streit, Vorwurf, Unterstützung, Verfolgung, Beziehungen, Kriegsverbrechen, Kämpfer, Serbien, Russland, Ukraine