SNA Radio
    Sputnik-Studio während St. Petersburger Wirtschaftsforums (Archiv)

    Menschenrechtler verteidigt RT und Sputnik: "USA verletzen das Informationsrecht"

    © Sputnik / Alexej Kudenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    4584

    Die Beschränkungen, die die USA gegen die Agentur Sputnik und den russischen Fernsehsender RT eingeführt haben, verletzen laut dem Vorsitzenden der Nichtregierungsorganisation „Schwedische Ärzte für Menschenrechte” (SWEDHR), Marcello Ferrada de Noli, das Verfassungsrecht der amerikanischen Gesellschaft auf einen freien Zugang zu Medien.

    „Die Handlungen, die die Eliten unternehmen, um russische Medien zu unterdrücken, stellen etwas dar, was grundsätzlich die kulturellen Freiheiten der amerikanischen Gesellschaft sowie ihr Verfassungsrecht, Medieninformation zu wählen und zu überdenken, verletzt“, so de Noli.

    Die Kampagnen westlicher Länder gegen ausländische Medien führten demnach zum „Verschweigen, Ignorieren und zur Diskreditierung“ alternativer Meinungen. De Noli zufolge sollten russische Unternehmen als Antwort auf die amerikanischen Beschränkungsmaßnahmen auf die Werbung auf Twitter verzichten.

    „Das ist aber nicht genug. Es ist selbstverständlich anzunehmen, dass gegen US-Medien oder ihre Vertreter in Russland Beschränkungen eingeführt werden müssen, die denjenigen entsprechen, die gegen russische Medien in den USA eingeführt worden sind“, unterstrich de Noli.

    Die USA versuchen, die Arbeit von RT und Sputnik maximal zu erschweren. Zuvor hatte der US-Senat in dem vereinbarten Entwurf des Militärhaushalts 2018 einen Vorschlag unterbreitet, die Verbreitung von „staatlichen russischen Video-Inhalten“ einzuschränken.

    Anfang September hatte das US-Justizministerium RT America verpflichtet, sich als „ausländischer Agent" registrieren zu lassen. Zudem hatte der US-Kongress eine Ermittlung wegen des angeblichen russischen Eingriffs in die US-Wahlprozesse mit Hilfe von sozialen Netzwerken eingeleitet.

    Der Sputnik- und RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan zufolge werde RT in den USA einem beispiellosen Druck ausgesetzt. Die russischen Behörden drohten mit Gegenmaßnahmen in Bezug auf US-Medien in Russland.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Vogel“ im Käfig: Warum die US-Behörden Angst vor Sputnik und RT haben
    Kreml bedauert Twitter-Entscheidung zu RT und Sputnik
    Nach Werbebann: RT packt über „exklusives“ Twitter-Angebot im US-Wahlkampf aus
    Tags:
    Beschränkungen, Einmischung, RT, Sputnik, Margarita Simonjan, USA, Russland