07:58 18 Juni 2018
SNA Radio
    Russische Spezialkräfte während Übungen (Archivbild)

    Duterte dankt Putin: Philippinen wollen mehr russische Waffen

    © Sputnik / Sergej Piwowarow
    Politik
    Zum Kurzlink
    1774

    Die Philippinen schätzen laut dem Staatschef Rodrigo Duterte die von Russland gelieferten Waffen hoch ein und wollen sie weiter kaufen.

    Zudem bedankte sich Duterte bei dem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin „für jene rechtzeitige Hilfe, die Russland uns gewährleistet hat, wobei es uns Lkws und Waffen zur Verfügung gestellt hat. Dies war notwendig für uns, um unsere Reserven aufzufüllen.“

    Außerdem schätzte der philippinische Präsident die russischen Waffen hoch ein: „Das sind Hochpräzisionswaffen…“

    „Jene Waffen, die wir von Russland bekommen haben, sind den Sondereinheiten unserer Polizei übergeben worden, und das war von großer Bedeutung. Nun will ich solche Waffen weiter kaufen“, versicherte er.

    Dank der russischen Hilfe hätten die Philippinen ihren Kampf gegen die Terroristen im Land forcieren können. Manila wird dies Duterte zufolge nie vergessen.

    Russlands Präsident kommentierte die Aussagen seines philippinischen Amtskollegen:

    „Die Waffen sind sehr wichtig, aber viel wichtiger sind Ihre Entschlossenheit und die Bereitschaft der Sicherheitskräfte und Polizei, gegen den Terrorismus zu kämpfen.“

    Russland hatte Ende Oktober den Philippinen Waffen übergeben, darunter Kleinwaffen, Munition und Armee-Lkws. Die Zeremonie der Übergabe erfolgte im Hafen von Manila an Bord des großen U-Boot-Zerstörers „Admiral Pantelejew“ der russischen Pazifikflotte. Daran nahmen der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu und der philippinische Präsident Rodrigo Duterte teil.

    Zuvor hatten die Regierungen der beiden Länder ein Abkommen über militärtechnische Zusammenarbeit unterzeichnet.

    Zum Thema:

    Präsident Duterte erklärt Marawi für Terroristen-frei
    Tags:
    Waffen, Rodrigo Duterte, Wladimir Putin, Philippinen, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren