SNA Radio
    Konzeptbild des US-Militärprogramms Strategic Defense Initiative, dessen Ziel die Eroberung der Herrschaft im Weltall war

    USA betrachten Weltraum als neue „Plattform für Kampfhandlungen“

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    3239

    US-Luftwaffenministerin Heather Wilson hat am Freitag auf einer Pressekonferenz des Pentagons das All als eine neue Plattform für Kriegshandlungen bezeichnet.

    „Wir betrachten den Weltraum allmählich als Plattform für Kampfhandlungen“, sagte Wilson am Freitag. Im Jahr 2018 soll ihr zufolge die Finanzierung der Weltraumprogramme des Landes um 20 Prozent erhöht werden.

    Der Generalstabschef der US-Luftwaffe, General David Goldfein, betonte seinerseits auf der Pressekonferenz, dass er von den Militärs einen Vorsprung im Kosmos erwarte, der so wie der Vorsprung in der Luft „Angriffs- und Manöverfreiheit“ bedeute.

    Zuvor wurde berichtet, die USA würden planen, im Bestand der US-Luftstreitkräfte ein Kosmos-Korps zu bilden, das sich mit militärischen Fragen im Weltraum befassen soll. Allerdings sollen in dem von den Kongressmitgliedern verabschiedeten Budgetentwurf keine Mittel für eine neue Abteilung vorgesehen sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Mit dem Geniestreich „Sputnik 1“ das Tor zum Weltall aufgestoßen
    Funkzeichen aus dem Weltall: US-Forscher rätseln über Ursprung
    Bedrohung aus dem Weltall: Was ein Top Secret US-Shuttle kann und Moskaus Antwort
    Äußerst seltene Entdeckung im Weltall – ein Doppelsternsystem
    Tags:
    Vorsprung, Kriegshandlungen, Finanzierung, Budget, U.S. Air Force, US-Luftstreitkräfte, US-Luftwaffe, Pentagon, Heather Wilson, David Goldfein, Weltraum, USA