21:32 22 November 2017
SNA Radio
    Russische Athleten bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi (Archivbild)

    WADA-Chef weist auf neues Hindernis für Teilnahme Russlands an Olympia 2018 hin

    © RIA Novosti. Alexandr Vilf
    Politik
    Zum Kurzlink
    44592211216

    Die Ablehnung der Schlussfolgerungen des Berichts von Ermittler Richard McLaren durch Russland kann laut dem WADA-Chef Olivier Niggli die Teilnahme der russischen Sportler an den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang 2018 verhindern, wie Reuters meldet.

    Falls Russland dem Anti-Doping-Kodex der WADA nicht entsprechen wird, wird dies laut Niggli ein Hindernis auf dem Weg zur Teilnahme der russischen Sportler an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang sein.

    Die Staaten und Sportföderationen sollten den WADA-Kodex befolgen, die endgültige Entscheidung treffe jedoch das Internationale Olympische Komitee (IOC).

    „Wir haben eine Roadmap, die mit allen vereinbart wurde… Wir werden nicht erwägen, dass sie (Russland – Anm. d. Red.) alle Bedingungen erfüllt haben, solange es in der Roadmap solche gibt, die bisher nicht erfüllt wurden“, sagte Niggli

    Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatte am Samstag nach eigenen Angaben neue Erkenntnisse zum angeblichen Staatsdoping Russlands bekommen, die angeblich zu neuen Sanktionen gegen Russland führen können.

    Am 12. September hatte die WADA angekündigt, 95 der ersten 96 untersuchten Fälle von angeblich gedopten russischen Athleten aus dem Bericht von Ermittler Richard McLaren nicht mehr zu verfolgen. Die verfügbaren Beweise seien unzureichend, um zu behaupten, dass diese 95 Athleten gegen die Anti-Doping-Richtlinien verstoßen hätten.

    Der kanadische Anwalt Richard McLaren hatte 2016 eine zweiteilige Ermittlung im Auftrag der WADA vorgestellt. Danach sollen in Russland zwischen 2011 und 2015 mehr als 1000 Sportler von Doping-Vertuschungen profitiert haben, darunter bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi. Im November werden die Ergebnisse erwartet. Im Anschluss sollen gegebenenfalls Sanktionen verhängt werden. Die WADA hatte bis zuletzt einen Ausschluss der russischen Mannschaft von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang gefordert.

    Zum Thema:

    WADA-Whistleblower Rodtschenkow in Russland verurteilt
    Doping-Skandal: WADA stellt Untersuchungen gegen 95 russischen Athleten ein
    Tags:
    Olympische Spiele, IOC, WADA, Olivier Niggli, Richard McLaren, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren