11:20 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Wladimir Putin und Donald Trump beim APEC-Gipfel in Vietnam

    US-Außenministerium zu Putin-Trump-Erklärung zu Syrien

    © REUTERS/ Jorge Silva
    Politik
    Zum Kurzlink
    41536

    Die Verhandlungen bei der Vorbereitung der gemeinsamen Erklärung Putins und Trumps zu Syrien sind nicht einfach, aber konstruktiv und professionell gewesen. Das teilte ein ranghoher Vertreter des US-Außenministeriums bei einem speziellen Briefing am Samstag mit.

    „Ich würde diese Diskussionen als intensiv, komplex, aber auch als professionell und im Endergebnis konstruktiv bezeichnen“, sagte der Vertreter. Der Diplomat äußerte sich ebenso dazu, dass Moskau und Washington trotz Diskrepanzen in mehreren Fragen zusammenarbeiten könnten und diese Zusammenarbeit der ganzen Welt zugutekommen werde.

    Die Erklärung spiegelt auch unsere Vision wider, dass unsere Länder, wie heute früh der Präsident (der USA Donald Trump – Anm.d. Red.) auch gesagt hat, trotz vieler Auseinandersetzungen mit Russland in komplexen Fragen zusammenarbeiten können und diese Zusammenarbeit im Interesse unserer nationalen Sicherheit liegt“, so der Vertreter weiter.

    Russland werde mit der syrischen Regierung zusammenarbeiten, um die Präsenz der vom Iran unterstützten Kräfte in den von der Opposition besetzten Regionen sowie in der Nähe  von den Golanhöhen  und an der jordanischen Grenze zu beschränken. Dagegen würden sich die USA  mit der Beschränkung der Präsenz von Dschihadisten der „Dschabhat an-Nusra“ beschäftigen.

    „Das Hauptprinzip in diesem Fall besteht darin, dass alle ausländischen Streitkräfte und Kämpfer diese Regionen verlassen und gemeinsam aus Syrien abziehen sollen“, so der Diplomat.

    Ein anderer Vertreter des US-Außenministeriums hat erklärt, diese Vereinbarungen seien nach den Verhandlungen zwischen den USA und Russland getroffen worden, und ihr Ziel sei es, die einander gegenüberstehenden Kräfte aus der Region abzuziehen, damit ihr Konflikt nicht das Leben der syrischen Bürger stört.

    Donald Trump und Wladimir Putin
    © AFP 2017/ Odd Andersen, Jim Watson
    „Sollte das funktionieren, würde dies ein Signal sein, dass (…) ein Schritt in die richtige Richtung gemacht worden ist“, fügte er hinzu.

    Der zweite Vertreter hat ebenfalls betont, dass die politische Regelung des Syrien-Konflikts im Rahmen des Genfer Prozess gefunden werden solle und es aus der Sicht Washingtons „keinen Platz“ für den syrischen Staatschef Baschar al-Asad in der Zukunft des Landes gebe.

    In der am Samstag am Rande des APEC-Gipfels im vietnamesischen Da Nang gebilligten gemeinsamen Erklärung zu Syrien haben Putin und Trump vereinbart, die existierenden militärischen Kommunikationskanäle für die Sicherheit der Streitkräfte beider Länder sowie für die Prävention gefährlicher Vorfälle unter Teilnahme der gegen den IS kämpfenden Partner zu unterstützen.

    Zum Thema:

    „Dummköpfe“: Trump zu Gegnern von guten Beziehungen zu Russland
    Nach APEC-Gipfel: McCain kritisiert Trump für „Glauben an die Aufrichtigkeit“ Putins
    Trump: Obama fehlte „richtige Chemie“ mit Putin
    Außenpolitiker erklärt, warum Putin und Trump bei APEC-Gipfel nicht verhandelten
    Tags:
    Erklärung, Vereinbarungen, Vorfall, Konflikt, Kämpfer, Sicherheit, Streitkräfte, US-Außenministerium, Donald Trump, Wladimir Putin, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren