00:45 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Kurdische Kämpferinnen nahe Rakka (Archivbild)

    Syrien-Friedensprozess: „Moskau will Kurden nicht an USA verlieren“

    © AFP 2018 / Bulent Kilic
    Politik
    Zum Kurzlink
    51246

    Russlands Präsident Putin trifft am Montag seinen türkischen Amtskollegen Erdogan. Das Treffen der Staatschefs in der russischen Schwarzmeer-Stadt Sotschi ist das fünfte in diesem Jahr. Dabei soll, wie Experten der Agentur Sputnik sagten, auch ein für die Türken sehr sensibles Thema erörtert werden: die „Kurden-Frage“.

    Syrien werde bei den Gesprächen der beiden Staatschefs in Sotschi das zentrale Thema sein, sagte der Politologe Dr. Kerim Has im Sputnik-Gespräch.

    Dabei sei Moskau daran interessiert, „dass die Kurden Teil der politischen – nicht der militärischen – Lösung der Lage in Syrien werden. Moskau will die Kurden als Kraft nicht an die USA verlieren. Diesen Trumpf wollen die Russen den Vereinigten Staaten nicht überlassen“, betont der Politologe. Eben deshalb sei es aus russischer Sicht notwendig, die kurdische Partei der Demokratischen Union zum Kongress des syrischen Nationaldialogs einzuladen.

    Für Ankara ist diese Einladung indes ein heikles Thema:

    „Die Partei der Demokratischen Union ist eine Terrororganisation“, sagte der AKP-Abgeordnete Metin Külünk im Sputnik-Gespräch. Sie bedrohe die territoriale Integrität der Türkei, Syriens und des Iraks. „Für die türkische Gesellschaft ist diese Frage sehr sensibel. Auch dürfen die türkisch-russischen Beziehungen auf keinen Fall wieder durch Terrororganisationen beschädigt werden.“

    Jedoch sei diese Partei die zentrale kurdische Kraft auf syrischem Boden, betont Dr. Has. „Das führt unweigerlich dazu, dass Russland die Partei der Demokratischen Union nicht ignorieren kann“, erklärt der Experte.

    Bei den Gesprächen in Sotschi werde es auch um die Deeskalationszone gehen, die Russland, die Türkei und der Iran in Idlib einrichten wollten, sagte der Politologe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kurden-Politiker: Beziehung zu USA rein pragmatischer Natur
    Syrien-Kongress in Sotschi: "Wichtiger Schritt zur Krisenlösung" – Kurden-Sprecherin
    Syrischer Abgeordneter: Keine Gespräche über Selbstverwaltung für Kurden
    Syrisches Kurdistan könnte saudischer „Stützpunkt“ werden
    Tags:
    Friedensplan, Treffen, Staatschef, Zusammenarbeit, Demokratische Kräfte Syriens (SDF), syrisch-kurdische Volksverteidigungseinheiten (YPG), Erdogan Gündüz Polat, Wladimir Putin, Sotschi, Türkei, Syrien, USA, Russland