05:49 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Ein Eisbrecher in Arktis (Archivbidl)

    Russland beginnt Konsultationen mit Kanada, Dänemark und USA zu Arktisschelf

    © Sputnik / Fred Greenberg
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 313
    Abonnieren

    Wissenschaftliche Diskussionen mit Vertretern von Kanada, Dänemark, den USA und Norwegen zum Thema Arktisschelf beginnen 2018, wie der Vize-Direktor des Schirschow-Instituts für Ozeanologie der Russischen Akademie der Wissenschaften, Leopold Lobkowski, gegenüber RIA Novosti am Montag mitteilte.

    Die UN-Kommission zur Begrenzung des Kontinentalschelfs wird auf ihrer 45. Tagung, die in New York am 13.-17. November stattfindet, die letzten zwei geographischen Punkte im russischen Antrag auf die Erweiterung des an Kohlenwasserstoffen reichen Schelfabschnitts in der Arktis erörtern. An dieser Arbeit der Kommission wird der Chef des russischen Ministeriums für Naturressourcen, Sergej Donskoj, teilnehmen.

    „Ihre Anträge an die UN-Kommission auf Festlegung der Außengrenzen des Festlandsockels in der Arktis haben auch Norwegen und Dänemark eingereicht, in absehbarer Zeit wird der Antrag von Kanada und später von den USA erwartet. Mit allen diesen Ländern müssen wir dann Konsultationen führen, unseren Antrag unter Berücksichtigung allgemeiner Probleme abstimmen, die mit dem Angrenzen des Lomonossow- und des Alpha-Mendelejew-Bergrückens an diverse kontinentale Randgebiete des Nördlichen Eismeeres verbunden sind. Es ist geplant, die Konsultationen im nächsten Jahr zu beginnen“, schloss Lobkowski.

    Der Gesprächspartner der Agentur betonte, dass derartige Gespräche sich über Jahre erstrecken könnten, zudem seien sie durch die Sanktionen erschwert. Darüber hinaus werde Russland 2018 fortfahren, über seinen Antrag bezüglich der Grenzen seines Festlandsockels mit der UN-Kommission zu verhandeln.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    König der Arktis läuft in Russland vom Stapel
    Russlands Militär-Projekte in der Arktis: Motive, Mittel und Hintergründe
    „Russlands Präsenz in Arktis nicht länger ignorieren“: Westen besorgt
    „Als Erster kaufte Steve Jobs unser Patent“: Wie russischer Arktis-Laser entsteht
    Tags:
    Sanktionen, Konsultationen, Arktisschelf, Kontinentaler Schelf, Ministerium für natürliche Ressourcen, Uno-Kommission, Uno, Schirschow-Institut für Ozeanologie RAW, Russische Akademie der Wissenschaften, RIA Novosti, Sergej Donskoj, Leonid Lobkowski, Nördliches Eismeer, Arktis, New York, Norwegen, USA, Dänemark, Kanada, Russland