21:32 22 November 2017
SNA Radio
    Hauptsitz der New York Times

    „Umstrittenes Territorium“: Kiew fordert von US-Zeitung Korrektur zur Krim

    Haxorjoe
    Politik
    Zum Kurzlink
    21514367

    Ein Artikel der Zeitung „The New York Times“ (NYT) hat in Kiew für Empörung gesorgt: Das ukrainische Außenministerium hat laut seiner Sprecherin Marjana Beza vor, das Blatt um eine Korrektur in Bezug auf die Halbinsel Krim zu bitten, die in dem Beitrag als „umstrittenes Territorium“ bezeichnet wird.

    Krim
    © Sputnik/ Konstantin Chalabov
    Im Artikel der NYT soll die Krim auf einer Landkarte als „umstrittenes Territorium“ gekennzeichnet worden sein: Die Region soll in der gleichen Farbe wie Russland und die Grenze zwischen der Halbinsel und der Ukraine mit einer Punktlinie markiert sein.

    „Die Krim ist kein,umstrittenes Territorium‘. Sie ist ein zeitweilig besetztes Territorium der Ukraine“, schrieb Beza am Montag auf Twitter. Sie versprach, sich an die Leitung der Zeitung zu wenden, weil „Fehler korrigiert werden müssen“.

    Mehr zum Thema >>> Ukrainer wütend: US-Sender zeigt Ukraine-Karte ohne Krim

    Die NYT ist die Zeitung mit den meisten Pulitzer-Preisen (117) und die mit der zweitgrößten Druckauflage nach dem „Wall Street Journal“. Sie ist eine der einflussreichsten Zeitungen der Welt.

    Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass die Krim von Medien oder Unternehmen als umstrittenes Territorium bezeichnet oder gar als russisches Territorium anerkannt wird: Die britische Zeitung „The Daily Mail“ hatte zuvor einen Artikel veröffentlicht, in dem Sewastopol eine russische Stadt genannt wird. Im Vorjahr hatte Coca Cola in den sozialen Netzwerken eine Karte veröffentlicht, auf der die Halbinsel Krim als Teil Russlands zu sehen war.

    Zum Thema:

    Russische Krim auf Karte in bulgarischem Fernsehen empört Kiew
    Coca-Cola entschuldigt sich für ein "Russland ohne Krim"
    Tags:
    Artikel, New York Times, Krim, Kiew, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren