21:32 22 November 2017
SNA Radio
    Nato-Übung in Lettland

    „Stirn an Stirn gestoßen“: Lukaschenko spricht über Nato-Aktivierung

    © REUTERS/ Ints Kalnins
    Politik
    Zum Kurzlink
    330311385

    Weißrussland und Russland sind laut dem weißrussischen Staatschef Alexander Lukaschenko auf die Intensivierung der Nato-Aktivitäten nahe ihrer Grenzen gestoßen.

    „Das, was an der Grenze zu Weißrussland vor sich geht, ist eine Spiegelung der Grenze zu Kaliningrad. Wir standen Stirn an Stirn mit der Nato-Aktivierung“, sagte Lukaschenko am Montag laut Sputnik Belarus bei einem Treffen mit dem Gouverneur der russischen Exklave Kaliningrad, Anton Alichanow, in Minsk.

    „Ich kann nicht sagen, dass sie uns sehr lieben – weder Sie noch uns, Russland und Weißrussland“, so der Staatschef.

    Zugleich sagte er, dass sich die Weißrussen und Russen ausschließlich aufeinander verlassen könnten, und versicherte Russland dabei, dass es Weißrussland stets vertrauen könne.

    „Ich hoffe, dass wir auch weiterhin unsere Beziehungen gerade dahingehend ausbauen werden, dass wir nicht fremde Leute sind und dass wir ein gemeinsames Vaterland haben. Wir teilen Russland und Weißrussland nicht durch Grenzen, sondern versuchen, etwas Gemeinsames – den Unionsstaat – aufzubauen“, so Lukaschenko.

    Alichanow stattet derzeit Weißrussland seinen ersten Besuch als Gouverneur ab.

     

    Zum Thema:

    Kiew wirft Russland Nicht-Abzug der Truppen aus Weißrussland vor – Moskau dementiert
    USA und Ukraine werden Russland und Weißrussland aus der Luft beobachten
    Militärübung Russland-Weißrussland: Flugzeuge landen auf Autobahn
    Heiße Manöver-Phasen beim Training der Fallschirmjäger aus Russland und Weißrussland
    Tags:
    Intensivierung, Aktivitäten, NATO, Anton Alichanow, Alexander Lukaschenko, Weißrussland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren