21:34 23 November 2017
SNA Radio
    Das russische Verteidigungsministerium in Moskau (Archivbild)

    Syrien-Erklärung von Verteidigungsamt falsch bebildert – Ermittlungen eingeleitet

    © Sputnik/ Natalja Seliwerstowa
    Politik
    Zum Kurzlink
    64939984

    Das Verteidigungsministerium Russland ermittelt gegen einen zivilen Mitarbeiter, der eine wichtige Erklärung des Amtes zu Handlungen der US-geführten Koalition in Syrien mit unpassenden Fotos bebildert hatte. Das teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Moskau mit.

    ​In der Erklärung ging es um das Zusammenwirken der US-geführten internationalen Koalition und der Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat/IS) im Raum der syrischen Stadt Abu Kamal. „Die Weigerung des US-Kommandos, Kolonnen der IS-Terroristen, die Abu Kamal verließen, am 9. November anzugreifen, ist eine objektive Tatsache, die von aufgezeichneten Gesprächen belegt wird“, hieß es in der Erklärung.

    Das russische Verteidigungsministerium wies ferner darauf hin, dass US-Flugzeuge die russische Luftwaffe an einem Einsatz gegen die IS-Terroristen aktiv gestört hatten, zu dem die russische Seite bereit war. Dies habe es der Terrormiliz ermöglicht, sich für neue Attacken gegen die syrischen Regierungstruppen bei Abu-Kamal umzugruppieren.

    Ihre Position habe das US-Kommando damit begründet, dass die Terroristen sich freiwillig ergeben und daher automatisch unter die Genfer Konvention „Über die Behandlung der Kriegsgefangenen“ fallen. Die Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums war in der Urfassung mit Fotos bebildert, in denen einige Medien Abbildungen aus Computergrafiken entdeckten. Das Verteidigungsamt gestand den Fehler ein und veröffentlicht nun echte Bilder.

    Zum Thema:

    CIA vertuscht Verbindung zu al-Qaida mit neuem Iran-Dossier
    „Schmutziger Deal“ von US-Koalition ermöglichte IS-Massenexodus – britischer Sender
    "Vorgegaukelter Kampf": USA schirmen IS-Milizen vor russischen Jets in Abu Kamal ab
    Tags:
    Fotos, Fehler, US-Koalition, Verteidigungsministerium Russlands, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren