19:32 24 November 2017
SNA Radio
    Deutschland (Gelsenkirchen, Archivbild)

    „Zuwanderung begrenzen“: Lindner stellt sich bei Familiennachzug gegen die Grünen

    © AP Photo/ Martin Meissner
    Politik
    Zum Kurzlink
    302107971

    FDP-Chef Christian Lindner will in den Jamaika-Verhandlungen der Grünen-Forderung zum Familiennachzug nicht nachgeben, schreibt die „Passauer Neue Presse“ am Mittwoch.

    „Der Familiennachzug muss auf wenige individuelle Härtefälle beschränkt bleiben, solange es kein Regelwerk für die Einwanderung und Rückführung von Migranten ohne Aufenthaltsrecht gibt“, so Lindner.

    Er sehe keine Möglichkeit, den Grünen bei dem Thema weiter entgegenzukommen. Die Ausweitung des Familiennachzugs würde der Akzeptanz einer neuen Regierung massiv schaden. „Wir müssen Zuwanderung begrenzen und dürfen bestimmte Richtwerte nicht überschreiten.“

    Mehr zum Thema: FDP-Chef Lindner schließt Neuwahlen nicht aus

    Bei den Jamaika-Sondierungsgesprächen in Berlin wird die Zeit knapp. Die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen kommen bei zentralen Streitthemen nach wie vor kaum voran. Bei den Gesprächen am Dienstag gelang es nicht, sich in der Verkehrspolitik wesentlich anzunähern. Auch in der Flüchtlingspolitik zeichnete sich keine Einigung ab. Die Parteien stehen unter enormem Druck, weil die Sondierungen eigentlich bis zum Freitagmorgen abgeschlossen sein sollen.

    Zum Thema:

    Jamaika-Sondierungen: So sehr lacht das Netz über Union, FDP und Grüne
    "Die Zeit der dominanten Rolle Merkels ist vorbei" - Sondierungen in Berlin
    Merkel gibt bekannt: Jamaika-Sondierungen beginnen nächste Woche
    Neues Integrationsprogramm: Flüchtlinge nun Hilfslehrer an deutschen Schulen
    Tags:
    Jamaika-Koalition, Familiennachzug, Migranten, Flüchtlinge, Die Grünen, FDP, Christian Lindner, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren