16:41 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei dem Nato-Gipfen in Warschau

    Nato macht Erdogan zum Feind – Türkei zieht Soldaten von Manöver der Allianz ab

    © AFP 2017/ Stephane de Sakutin
    Politik
    Zum Kurzlink
    72637

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der Begründer der Republik Türkei Mustafa Kemal Atatürk sind bei einem Nato-Manöver in Norwegen auf eine „Feindliste“ aufgenommen worden, berichtet die Zeitung „Hurriyet Daily News“. Die Türkei hat deswegen ihre Soldaten von dem Manöver abgezogen.

    Über den Vorfall sprach Erdogan vor Provinzvorsitzenden seiner Partei AKP in Ankara.

    „Sie haben eine Art Stand mit den Fotos der Feinde erstellt, und dort waren ich und Atatürk abgebildet“, sagte Erdogan.

    Der Chef des türkischen Generalstabs habe alle 40 türkischen Soldaten, die an dem Manöver teilgenommen hätten, abgezogen, nachdem er davon erfahren hätte, so der türkische Präsident. Die Regierung habe diesen Schritt unterstützt.

    Die Nato entschuldigte sich später bei Erdogan für den Vorfall.

    Zuvor hatte Erdogan die USA der finanziellen Unterstützung der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) und der Nichterfüllung der Versprechen gegenüber Ankara beschuldigt.

    Zum Thema:

    „Mit Nato inkompatibel“: Pentagon zu S-400-Deal der Türkei mit Russland
    S-400-Deal mit Russland: Nato spricht von Negativfolgen für Türkei
    Türkische Agentur prahlt: Das können russische S-400 mit Nato- und US-Jets anrichten
    Keine Abkehr von Allianz: Nato kommentiert Kauf russischer S-400 durch Türkei
    Tags:
    Eklat, Feinde, Manöver, NATO, Mustafa Kemal Atatürk, Recep Tayyip Erdogan, Norwegen, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren