16:12 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Nordkoreanische taktische Raketenkomplexe bei Parade in Pjöngjang (Archivbild)

    Sollen Cyberwaffen den USA Schutz vor Nordkoreas Raketen bieten? - NYT

    © AP Photo/ Wong Maye-E
    Politik
    Zum Kurzlink
    1332

    Die Regierung des US-Präsidenten Donald Trump kann Cyberwaffen und Drohnen einsetzen, um einen Raketenschlag Nordkoreas gegen das Land abzuwenden. Darüber schreibt die Zeitung „The New York Times“.

    Laut der Zeitung hatte der Kongress in der vergangenen Woche die Bereitstellung von vier Milliarden Dollar zur Abwehr der von Nordkorea ausgehenden Bedrohung beantragt. Zuvor hatte der Kongress bereits die Bereitstellung von acht Milliarden Dollar für das US-Raketenabwehramt (MDA) bewilligt.

    Die USA sind der Zeitung zufolge bereit, Cyberwaffen einzusetzen, um das Lenksystem der nordkoreanischen Raketen vor deren Start zu stören. Zudem könnten Drohnen und Jagdflugzeuge zum Einsatz kommen, um die Raketen gleich nach ihrem Start abzufangen.

    Wie es heißt, befinden sich diese beiden Varianten noch im „experimentellen Stadium“.

    In der letzten Zeit hat sich das Gegenüberstehen von Pjöngjang und Washington vor dem Hintergrund der Militärmanöver der USA und Südkoreas zum Üben eines Schlages gegen Nordkorea im Kriegsfall verschärft. In Südkorea sind unter dem Vorwand einer  Bedrohung von Seiten Nordkoreas etwa 28.000 US-Militärangehörige stationiert. Pjöngjang befürchtet wiederum eine Bedrohung seitens der Vereinigten Staaten und stockt trotz der harten UN-Sanktionen sein Atomwaffen- und Raketenpotenzial auf.

    Zum Thema:

    Für Präventivschlag gegen Nordkorea taugt US-Raketenabwehr nicht - Militärexperte
    Gleich drei US-Flugzeugträger vor Küste Nordkoreas „aufgetaucht“ – VIDEO
    „Es sieht schlecht aus“: General zu US-Aussichten in einem Krieg gegen Nordkorea
    Brief an Putin übergeben: Nordkorea zu Atomschlag gegen USA bereit - Quelle
    Tags:
    Cyberkrieg, Schutz, Raketen, Südkorea, Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren