04:33 21 November 2019
SNA Radio
    Türkische Aktivistin hält Nato-Flagge (Archivfoto)

    Türkei findet Schuldigen am Nato-Skandal in Norwegen

    © AP Photo / Oded Balilty
    Politik
    Zum Kurzlink
    411112
    Abonnieren

    Der Skandal beim Nato-Manöver „Trident Javelin“ in Norwegen, wegen dem Ankara seine Militärs abgezogen hat, ist laut dem türkischen Europaminister Ömer Çelik vermutlich von den Anhängern des oppositionellen islamischen Predigers Fethullah Gülen (FETÖ) provoziert worden.

    „Das offizielle Ankara unterstrich, dass die Missachtung des Gründers der Republik Türkei, Atatürk, und des aktuellen Präsidenten Erdogan nicht hinnehmbar sei“, sagte Çelik. Es sehe so aus, als ob „der Vorfall das Resultat einer FETÖ-Provokationen ist“. Die Türkei erwarte demnach Ermittlungen und alle erforderlichen Maßnahmen. 

    Zuvor hatte Erdogan 40 türkische Soldaten von dem Nato-Manöver „Trident Javelin“ in Stavanger im Süden Norwegens abgezogen, nachdem das Porträt des Gründers der Republik Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, und sein eigener Name dort als „Feinde“ und „Ziele“ auf einer Übersichtskarte angeführt worden waren. Erdogan weigerte sich, die Entschuldigungen der Allianz zu dem Vorfall anzunehmen, und versprach, die Bestrafung der Schuldigen zu kontrollieren. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nato mit oder ohne Ösis? Experte sagt „Danke, Erdogan!“
    „Unbegründete Beweise“: Die Türkei initiiert Ermittlungen gegen US-Staatsanwälte
    Russland, Iran und Türkei korrigieren Syrien-Politik mit Blick auf Kurden und USA
    Türkei beschuldigt syrische Kurden des Komplotts mit IS
    Tags:
    Feind, Beleidigung, Skandal, Manöver, FETO, Fethullah Gülen, Mustafa Kemal Atatürk, Recep Tayyip Erdogan, Norwegen, Türkei