03:23 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Start eines  Tomahawk-Marschflugkörpers von Bord des US-Kreuzers USS Cape St. George aus (Archivbild)

    Japan macht Front gegen Nordkorea: Entwicklung eigener Tomahawks ins Auge gefasst

    © AP Photo/ Kenneth Moll
    Politik
    Zum Kurzlink
    1524

    Vor dem Hintergrund der Krise um das umstrittene Atomprogramm Nordkoreas soll Japan nach Angaben der Zeitung „Yomiuri Shimbun“ demnächst beginnen, Marschflugkörper nach der Art der US-amerikanischen Tomahawks zu entwickeln.

    Eine entsprechende Initiative soll demnach der Entwurf des Verteidigungshaushaltes Japans 2018 enthalten. Die Entwicklung eigener Tomahawks werde auf 68,4 Millionen US-Dollar (ca. 57,9 Millionen Euro) geschätzt, heißt es. Die Fertigstellung sei für 2022 geplant.

    Wie das Blatt schreibt, stellen Marschflugkörper Hochpräzisionswaffen dar, die dazu fähig sind, sowohl see- als auch bodengestützte Ziele zu treffen. Diese Besonderheit habe viel mit den Tomahawks der USA gemeinsam, weshalb die Waffe die Bezeichnung „japanischer Tomahawk“ erhalten soll.

    Nach Einschätzung des japanischen Militärs werden die neuen Waffen es ermöglichen, die Verteidigungsfähigkeit des Landes auf ein höheres Niveau zu heben und Nordkorea einzudämmen.

    Im September hatte Nordkorea erneut eine Rakete in Richtung Japan abgefeuert. Wie der Generalsekretär der japanischen Regierung, Yoshihide Suga, damals erklärte, hat die Rakete japanisches Territorium überflogen und ist in 2000 Kilometer Entfernung vom Kap Erimo (Hokkaido) im Meer niedergegangen.

     

    Zum Thema:

    Japan verschärft Sanktionen gegen Nordkorea
    Südkorea, USA und Japan zu diplomatischer Regelung des Nordkorea-Problems bereit
    Nordkorea droht Japan mit Atomwolken
    Zum Schutz vor Nordkorea: Japan will Raketenabwehrkomplexe an Westküste stationieren
    Tags:
    Entwicklung, Tomahawk-Marschflugkörper, Zeitung Yomiuri Shimbun, Yoshihide Suga, Japan, Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren