15:21 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Bundestag (Archiv)

    Neuwahlen oder Minderheitsregierung? – Deutsche wissen, was sie wollen

    CC BY-SA 2.0 / Peter Dedecker / IMG_20111020_094511.jpg
    Politik
    Zum Kurzlink
    15456

    Die meisten deutschen Wahlberechtigten wünschen sich nach dem Aus der Jamaika-Koalitionsgespräche Neuwahlen. Das geht am Montag aus einer Umfrage des Forschungsinstituts Forsa für das sogenannte „RTL/n-tv-Trendbarometer“ hervor.

    45 Prozent der Wahlberechtigten treten demnach für einen weiteren Urnengang ein. 27 Prozent wünschten sich derzeit wieder eine Große Koalition, 24 Prozent eine Minderheitsregierung.

    Für eine Große Koalition plädieren am häufigsten Anhänger der CDU (41 Prozent) und SPD (24 Prozent), für Neuwahlen am häufigsten Anhänger der AfD (71 Prozent), der FDP (56 Prozent) und der Linken (53 Prozent), für eine Minderheitsregierung am häufigsten wiederum Anhänger der Grünen (41 Prozent).

    Laut Forsa würden sich die meisten Deutschen aber kaum anders entscheiden als bei der Bundestagswahl im September.

    Kein Verständnis für FDP

    Mehr als die Hälfte der Deutschen (53 Prozent) zeigte außerdem kein Verständnis für die Entscheidung der FDP, die Sondierungsgespräche abzubrechen. Anhänger der AfD (80 Prozent) und der FDP (64 Prozent) gaben hingegen Rückendeckung in dieser Hinsicht.

    Das Scheitern der Verhandlungen wird dabei nicht nur der FDP, sondern allen vier Parteien angelastet, die an den Koalitionsgesprächen beteiligt waren. Insgesamt machen 38 Prozent der Befragten die CDU, die CSU, die Grünen und die FDP gemeinsam für das Scheitern verantwortlich. 26 Prozent sehen besonders die CSU, jeweils 19 Prozent die FDP und die Grünen sowie sechs Prozent die CDU in der Schuld.

    Kanzlerfrage

    Im Fall von Neuwahlen wollen 49 Prozent der Wahlberechtigten, dass Angela Merkel erneut als gemeinsame Kanzlerkandidatin der CDU und CSU antritt. Von den CDU-Anhängern sind 85, von den CSU-Anhängern 69 Prozent dieser Ansicht.

    Wolfgang Schäuble unterstützen laut der Umfrage acht Prozent, Annegret Kramp-Karrenbauer sieben Prozent, Peter Altmaier fünf Prozent und Ursula von der Leyen vier Prozent. 29 Prozent sprachen sich für Martin Schulz als erneuten Kanzlerkandidaten der SPD aus.

    Für die Erhebung sind im Auftrag der RTL Mediengruppe am heutigen Montag 1789 Wahlberechtigte befragt worden.

    Zum Thema:

    Merkel will im Fall von Neuwahlen erneut antreten
    Wirtschaftskapitäne zum Jamaika-Fiasko: Merkels „Aussitz-Politik“ bestraft
    Merkel äußert sich zu Jamaika-Aus
    Tags:
    Umfrage, Angela Merkel, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren