11:10 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar Assad beim Treffen in Sotschi

    Sotschi: Assad bittet Putin um Hilfe im politischen Prozess – Ohne äußeres Eingreifen

    © Sputnik/ Michail Klimentjew
    Politik
    Zum Kurzlink
    214096

    Der Einsatz der russischen Streitkräfte hat es dem syrischen Präsidenten Baschar Assad zufolge ermöglicht, die politische Regelung in Syrien voranzutreiben.

    Putin und Assad treffen sich in Sotschi
    © Sputnik/ Mikhail Klementyev
    „Ich freue mich sehr, mich mit Ihnen zwei Jahre und wenige Wochen nach dem Beginn der russischen Operation zu treffen, die ziemlich erfolgreich verläuft“, sagte Assad beim Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Sotschi. „Ich muss zugeben, dass diese Operation es ermöglicht hat, die politische Regelung in Syrien voranzutreiben.“ Moskau habe zur Förderung des Regelungsprozesses in verschiedenen Richtungen beigetragen – vor allem auf der Grundlage der Achtung der UN-Charta, der Souveränität und der Unabhängigkeit Syriens als Staat.

    In zwei Jahren seien große Erfolge sowohl unmittelbar auf dem Schlachtfeld als auch in politischer Hinsicht erzielt worden, so Assad weiter. Viele Gebiete in Syrien seien von Terroristen befreit worden, was den Bürgern die Möglichkeit gegeben habe, heimzukehren.

    „Ich würde diese Möglichkeit gerne nutzen, um Ihnen, sehr geehrter Herr Präsident, die Glückwünsche und den Dank des syrischen Volks dafür zu übermitteln, dass wir die territoriale Integrität und die Unabhängigkeit unseres Landes behaupten konnten“, betonte Assad.

    Zum Thema:

    Syrien droht neue Windung der Kriegsspirale – jetzt unter Teilnahme der Türkei
    UN-Mandat in Syrien läuft ab: Russland stimmt gegen Japan-Resolutionsentwurf
    Schoigu: So viele Tonnen Militärgüter liefert Russland täglich nach Syrien
    Erdogan wirft Washington IS-Finanzierung in Syrien vor
    Tags:
    Einmischung, Bitte, Syrien-Regelung, Hilfe, Baschar al-Assad, Sotschi
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren