03:19 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Su-25 verlässt russische Militärbasis Hmeimim in Syrien (Archivbild)

    Syrien: Russland wird seine Truppen bis Jahresende abziehen können – Politiker

    © Sputnik/ Wadim Grischankin
    Politik
    Zum Kurzlink
    24914

    Russland wird schon bis zum Jahresende seine Truppen aus Syrien abziehen können. Dies meinte der Vizevorsitzende des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses des russischen Föderationsrates (Parlamentsoberhaus), Franz Klinzewitsch, am Dienstag.

    Die Erklärungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin und seines syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad beim Treffen in Sotschi zeigen laut dem Politiker, dass der Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien bis zum Jahresende beendet werde.

    „Auf dem syrischen Territorium wird der IS bis zum Jahresende besiegt sein, die russischen Luftstreitkräfte werden das Land verlassen“, so Klinzewitsch.

    Am vergangenen Montag hatten sich Putin und Assad in Sotschi getroffen. Putin gratulierte Assad zu den Erfolgen im Kampf gegen Terroristen. Die Militäroperation in Syrien neige sich schon dem Ende entgegen, betonte der russische Staatschef. Assad lobte seinerseits Russlands Rolle: Dank diesem Land sei Syrien als Staat gerettet.

    Allerdings sollen russische Stützpunkte in Syrien offenbar auch nach dem Sieg über den IS bestehen bleiben. Laut dem russischen Vize-Außenminister Oleg Syromolotow gibt es neben dem „Islamischer Staat“ auch andere Herausforderungen im Land, wie beispielsweise die Terrormiliz „Dschebhat an-Nusra“ oder andere kleinere Gruppierungen.

    Zum Thema:

    Schoigu: So viele Tonnen Militärgüter liefert Russland täglich nach Syrien
    Russland, Iran und Türkei korrigieren Syrien-Politik mit Blick auf Kurden und USA
    In sieben Tagen: Russische Luftwaffe zerstört über 1250 Terror-Objekte in Syrien
    Erdogan bittet Russland und USA: Truppen aus Syrien komplett abziehen
    Tags:
    Islamischer Staat, Abzug, Stützpunkte, Baschar al-Assad, Wladimir Putin, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren