03:25 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Teheran

    Iran nennt Grund für alle Streitigkeiten in Nahost

    © AFP 2017/ ATTA KENARE
    Politik
    Zum Kurzlink
    106089

    Nicht der Iran, sondern die Politik Saudi-Arabiens verschärft laut dem Sprecher des iranischen Außenministeriums Bahram Ghasemi die Streitigkeiten im Nahen Osten, wie der TV-Sender Al Mayadeen berichtet. Ghasemi kritisierte außerdem die jüngste Erklärung der Arabischen Liga als „wertlos“.

    „Die Schlüsselerklärung der Liga hat keine Bedeutung und beinhaltet falsche Behauptungen. Gerade Saudi-Arabien ist Grund für die Verschärfung der Streitigkeiten in der Region“, sagte Ghasemi. 

    Dabei forderte er Riad auf, „den Druck auf Katar, Libanon und Bahrain zu stoppen“ und warf Saudi-Arabien die „Durchführung der Politik Israels in der Region“ vor. 

    Eine Sondersitzung der Arabischen Liga fand am Sonntag auf Initiative Saudi-Arabiens in Kairo statt. Zum Hauptthema wurde die „Einmischung“ des Iran in die Angelegenheiten der Länder der Region. Wie der Generalsekretär der Liga, Ahmed Aboul Gheit, nach der Sitzung äußerte, verurteilen die arabischen Länder „die unverhüllte Einmischung Teherans in die Angelegenheiten seiner Nachbarländer“. Die Arabische Liga werde die internationale Gemeinschaft über die „schreienden Verletzungen“ der Integrität der Staaten der Region durch Teheran informieren. Er drohte außerdem mit einer direkten Ansprache an den UN-Sicherheitsrat als nächstem Schritt.

    Zum Thema:

    Tauziehen um Libanon: Saudi-Arabien und Iran treten neuen Nahost-Konflikt los
    Russland und Saudi-Arabien vereinbaren Atom-Kooperation
    Was hinter Anti-Korruptions-Kampagne in Saudi-Arabien steckt – EXKLUSIV
    Saudi-Arabien bezichtigt Libanon der Kriegsentfesselung
    Tags:
    Sondersitzung, Einmischung, Verschärfung, Spannungen, Kritik, Arabische Liga, Saudi-Arabien, Iran
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren