17:33 13 Dezember 2017
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin in einer Beratung zu Problemen des Militär-Industrie-Komplexes

    Putin ordnet Bereitschaft zu verstärkter Produktion von Militärtechnik an

    © Sputnik/ Michail Klementjew
    Politik
    Zum Kurzlink
    4232014

    Alle großen Privat- und Staatsbetriebe Russlands sollten darauf gefasst sein, sich operativ auf eine verstärkte Produktion von Erzeugnissen militärischer Zweckbestimmung umzustellen. Das erklärte der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch in einer Beratung zu Problemen des Militär-Industrie-Komplexes Russlands.

    „Die Fähigkeit der Wirtschaft, den Ausstoß von Erzeugnissen im Interesse der Verteidigung zu einem bestimmten Zeitpunkt schnell zu erhöhen, ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Gewährleistung der Sicherheit des Staates“, sagte der Präsident nach Angaben des Kremls. „Dazu sollten alle strategischen und sonstige Großbetriebe — unabhängig von ihrer Eigentumsform — bereit sein.“

    In der Beratung wurden unter anderem die Resultate des groß angelegten Manövers „Zapad-2017“ vom vergangenen September erörtert.

    Der Präsident erinnerte daran, dass dieses Thema bereits 2015-2016 diskutiert worden war. Damals seien entsprechende Aufträge zur Modernisierung der Produktionskapazitäten, zur Schaffung von Reserven materieller und technischer Ressourcen sowie zur Sicherung des Transports von Truppen erteilt worden, sagte er.

    Die gemeinsamen russisch-weißrussischen Übungen „Zapad-2017“ fanden vom 14. bis 20. September statt. Daran nahmen rund 12.700 Militärs, 70 Hubschrauber und Flugzeuge sowie etwa 680 Einheiten diverser Kampftechnik teil. Zuletzt waren ähnliche Manöver 2013 und 2009 ausgetragen worden.

    Zum Thema:

    Putin und Assad tête-à-tête: „Diese Militäroperation geht tatsächlich zu Ende“
    Putin traf sich mit Assad in Sotschi
    Kreml kommentiert Putins Telefonat mit Chefs der Donbass-Volksrepubliken
    Tags:
    Militär, Verteidigung, Sapad-2017, Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren