15:58 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Flüchtlinge in Passau

    De Maizière für Verschärfung des Familiennachzugsrechts – auch mit AfD

    © AFP 2017/ Armin Weigel
    Politik
    Zum Kurzlink
    10393

    Bundesinnenminister Thomas de Maizière fordert, dass der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus weiter begrenzt werden soll. Dies erklärte er in einem Interview für die Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

    De Maizière betonte im Interview, es sei noch Zeit genug, eine parlamentarische Mehrheit zusammenzubringen, die das im nächsten März auslaufende Gesetz, das den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus verbietet, noch einmal anfasse. „Das würde auch eher eine Befriedung im Land als eine Spaltung befördern“, unterstrich der Bundesinnenminister.

    Er merkte an, bei den Jamaika-Sondierungen sei dieses Thema mit FDP und Grünen absichtlich besprochen worden. Laut de Maizière soll eine zusätzliche Belastung von Kommunen durch Familienzusammenführungen vermieden oder begrenzt werden.

    Der Bundesinnenminister erklärte auch, die Union könne mit der AfD zusammen Gesetzesvorhaben zu einer Mehrheit bringen. Eine organisierte Zusammenarbeit oder gemeinsame Initiativen mit dieser Partei seien aber ausgeschlossen.

    Zum Thema:

    Rheinland-Pfalz: Gemeinde muss straffälligen Flüchtling aufnehmen
    „Ein Flüchtling kostet Deutschland 450.000 Euro“ – Ökonom liefert brisante Prognose
    Nach Mord an eigener Tochter: Flüchtiger Vater von Polizei gefasst
    Neues Integrationsprogramm: Flüchtlinge nun Hilfslehrer an deutschen Schulen
    Tags:
    Familiennachzug, Gesetz, Migranten, Thomas de Maizière, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren