10:48 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu (Archiv)

    Çavuşoğlu: S-400-Kauf bedeutet keine Abkehr der Türkei von der NATO

    © Sputnik/
    Politik
    Zum Kurzlink
    21534

    Der Erwerb russischer Raketenabwehrsysteme S-400 bedeutet laut Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu keine Abkehr der Türkei von der NATO. „Ankara hatte an der Wiege der Allianz gestanden und stets einen großen Beitrag zu Aktivitäten der NATO geleistet“, erklärte er am Donnerstag in Rom nach Gesprächen mit seinem italienischen Kollegen Angelino Alfano.

    Die Türkei habe bei den Herausforderungen, mit denen die Allianz konfrontiert gewesen sei, immer Hilfe geleistet, sagte der Minister auf die Frage, ob Ankara auch nach dem Kauf russischer Raketen weiter mit der NATO kooperieren wird.

    „Die Türkei will ihren Luftraum schützen, wir sind mit zahlreichen Bedrohungen konfrontiert, daher haben wir unsere Sicherheit zu gewährleisten. Wir brauchen ein Verteidigungssystem.“ Die Türkei habe zuerst NATO-Ländern Priorität bei Lieferungen von Waffen eingeräumt. Dann sei Ankara aber zum Schluss gelangt, dass sie (Allianz) nicht einmal leichte Waffen liefern wollten.

    „Wir sind bei weitem nicht das erste Land, das Raketenabwehrsysteme bei Russland kauft. Es gibt auch andere Länder. Warum spricht man denn nur von der Türkei? Einige behaupten, dass die Türkei von der NATO abkehrt und sich Russland zuwendet. Während der Krise hatten die Außenminister mehrerer Länder uns empfohlen, die abgebrochenen Beziehungen zu Russland wiederherzustellen. Warum werden wir denn jetzt gerügt und nicht damals?“, fragte Çavuşoğlu.

     

    Zum Thema:

    „Die Nato hat der Türkei den psychologischen Krieg erklärt“
    Nato macht Erdogan zum Feind – Türkei zieht Soldaten von Manöver der Allianz ab
    „Mit Nato inkompatibel“: Pentagon zu S-400-Deal der Türkei mit Russland
    Feind oder Freund - Was die USA mit der Allianz Iran-Russland-Türkei machen - Experte
    Tags:
    Abkehr, Kauf, S-400, NATO, Mevlüt Çavuşoğlu, Russland, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren