SNA Radio
    Krieg im Nahen Osten (Symbolbild)

    Saudi-arabischer Kronprinz entdeckt neuen Hitler im Nahen Osten

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    6464

    Der saudi-arabische Kronprinz Mohammad bin Salman Al Saud hat in einem Interview mit der Zeitung „The New York Times“ den obersten religiösen Führer des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, als neuen Hitler des Nahen Ostens bezeichnet.

    „Am Beispiel Europas haben wir erfahren, dass die Beschwichtigungspolitik nicht funktioniert. Wir wollen nicht, dass ein neuer Hitler aus dem Iran das im Nahen Osten wiederholt, was in Europa passiert ist" sagte er. 

    Am 4. November hatten schiitische Huthi-Rebellen im Jemen eine ballistische Rakete in Richtung Riad abgefeuert. Nach saudischen Angaben wurde die Rakete rund 35 Kilometer nördlich der Stadt abgeschossen. Die von Saudi-Arabien geführte arabische Militärkoalition gab dem Iran die Schuld und warf ihm vor, die Huthi mit solchen Raketen sowie mit weiteren Waffen versorgt zu haben. Wie es hieß, behält sich Saudi-Arabien das Recht auf eine Antwort vor.

    Die Iraner wiesen den Vorwurf zurück. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sagte, das „aggressive Handeln" und „regionale Provokationen" von Seiten Saudi-Arabiens bedrohten den Nahen Osten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA wollen Saudi-Arabien vor „iranischer Bedrohung“ schützen - Medien
    „Wegen Irans Einmischung“: Riad dringt auf Sondersitzung Arabischer Liga
    „Fast-GAU“ im Nahen Osten - Experte warnt vor Eskalation durch Saudi Arabien
    „Wesentliches Militärpotenzial“: Riad vs. Teheran – Konfrontation und mögliche Folgen
    Tags:
    Adolf Hitler, Mohammed bin Salman al-Saud, Ajatollah Ali Chamenei, Jemen, Iran, Saudi-Arabien