01:30 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Die gemeinsame Sicherheitszone JSA neben Panmunjom an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea (Archivbild)

    Nach Flucht eines Soldaten: Nordkorea tauscht alle Grenzer aus – Medien

    © AFP 2017/ Saul Loeb
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1131

    Nach der Flucht eines nordkoreanischen Soldaten hat Pjöngjang die Grenzposten in der gemeinsamen Sicherheitszone JSA austauschen lassen, berichtet der südkoreanische Sender KBS unter Berufung auf eine Quelle im Ministerium für nationale Verteidigung der Republik Korea.

    Der Austausch des Personals soll erfolgt sein, weil die Grenzer die Flucht des nordkoreanischen Soldaten am 13. November nicht verhindern konnten, so der Sender. Die Soldaten seien wahrscheinlich dafür verantwortlich gemacht worden.

    Der US-Botschafter in Südkorea, Marc Knapper, besuchte die Sicherheitszone am Dienstag. Er berichtete auf Twitter, dass an der Stelle, wo der Geflüchtete die Grenze überquert hatte, tiefe Gräben ausgehoben und zwei Bäume gepflanzt werden.

    ​​Die nordkoreanische Seite soll zudem auch eine Brücke in Richtung Panmunjom gesperrt haben; bei seiner Flucht hatte der Soldat diese ungehindert überqueren können.

    Mehr zum Thema: Wie Nordkorea fast ganze US-Bevölkerung auslöschen kann – Bericht für US-Kongress

    Nach Angaben von AP konnte weder das südkoreanische Verteidigungsministerium noch das US-angeführte UN-Kommando die Information über den Austausch der Grenzposten bestätigen.

    Der Vorfall ereignete sich am 13. November im Grenzort Panmunjom. Ein Video des UN-Kommandos in Südkorea zeigt, wie ein fahnenflüchtiger Soldat aus Nordkorea über die Demarkationslinie nach Südkorea zuerst mit einem Militärjeep, dann zu Fuß flieht und von seinen einstigen Kameraden gejagt und angeschossen wird. Schwer verletzt wird er schließlich auf die südliche Seite der Grenze gezogen.

    Mehr zum Thema: „Doppelte Zweckbestimmung“: So leben nordkoreanische Frauen – FOTOS

    Die nordkoreanischen Soldaten verfolgten den Flüchtigen offenbar teilweise bis über die Grenze, wobei sie auch in Richtung Süden geschossen haben sollen. Damit soll laut dem UN-Kommando das Waffenstillstandsabkommen von 1953 in der Zone verletzt worden sein.

    Zum Thema:

    Brief an Putin übergeben: Nordkorea zu Atomschlag gegen USA bereit - Quelle
    Moskau warnt Washington: Dann wird Nordkorea USA tatsächlich angreifen können
    Fünf Orte, an denen 2018 die Apokalypse beginnen könnte
    „Erst Deklaration, dann Tod“: Moskauer Politiker warnt Trump vor Krieg mit Kim
    Tags:
    Deserteure, fliehen, Militär, Grenze, Südkorea, Nordkorea