15:25 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1914172
    Abonnieren

    Die US-Administration tritt gegen die Teilnahme Russlands an der UN-Schutzmission auf, falls diese im Donbass stationiert wird. Dies berichtet die Zeitung „Washington Post“ unter Berufung auf den amerikanischen Sondergesandten für die Ukraine, Kurt Volker.

    „Das Kontingent muss Zugang zur ukrainisch-russischen Grenze haben und darf kein russisches Personal in seinem Bestand haben“, wird Volker zitiert.

    Dabei werde der Sondergesandte die Verhandlungen zur Regelung der Ukraine-Krise fortsetzen. In diesem Zusammenhang erzählte er von seinem Treffen mit dem Berater des russischen Präsidenten, Wladislaw Surkow.

    Laut Volker wird ein Friedensplan Hoffnung auf die Rückkehr zu den Minsker Vereinbarungen geben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schwache Positionen Merkels und Poroschenkos machen Donbass-Verhandlungen sinnlos
    Ukrainische Armee bereitet sich auf UN-Friedenseinsatz im Donbass vor
    Kiew will in der DDR stationierte sowjetische Panzer im Donbass einsetzen
    Es brodelt im Donbass: Planten ukrainische Saboteure Ermordung von Republikchefs?
    Tags:
    UN, Donbass, USA, Russland, Ukraine