13:52 21 Juli 2018
SNA Radio
    Gebäude des Europäischen Rates in Brüssel

    „Anerkennung der Opposition reicht nicht“: EU fehlt klare Position zu Syrien –Experte

    © Sputnik / Alexej Vitvizky
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 673

    Die EU hat laut Alexandre del Valle, einem französischen Experten für Geopolitik und den Nahen Osten, keine pragmatische Position zu einer friedlichen Regelung des Syrien-Konfliktes.

    „Die Europäische Union wird nicht in Betracht gezogen. Es gibt keine pragmatische Diplomatie. Für die Beilegung des Syrien-Problems reicht es nicht, sich nur auf die Anerkennung der syrischen Opposition zu beschränken“, sagte Del Valle am Montag in Brüssel gegenüber RIA Novosti.

    Bei der von den Europäern anerkannten Opposition handelt es sich ihm zufolge um jene, die der Delegation aus Riad angehört, nämlich die sunnitisch-islamistischen, aber moderaten Kräfte.

    Dem Experten zufolge werden Russland, die syrische Regierung, die Türkei, der Iran, Saudi-Arabien und die USA zu jenen interessierten Seiten gezählt, deren Ansichten berücksichtigt werden.

    „Die EU ist dabei nicht vertreten. Weniger aktiv sind nur die Chinesen. Seitens der EU ist ein strategisches Vakuum zu erkennen, das zu füllen ist“, so Del Valle. Weder die USA noch die EU hätten tatsächlich geopolitische, faire und reale Projekte in Syrien. 

    Russian President Vladimir Putin and Turkish President Recep Tayyip Erdogan, right, at a news conference following the Russian-Turkish talks in Ankara
    © Sputnik / Sergej Guneew
    Zuvor soll Damaskus die Entsendung seiner Delegation zu der am Dienstag beginnenden achten Runde der Syrien-Gespräche in Genf auf unbestimmte Zeit verschoben haben. Indes sagte ein Sprecher des oppositionellen Höchsten Komitees für Friedensverhandlungen gegenüber Journalisten, dass der Löwenteil der einheitlichen Opposition am Montag in Genf erwartet werde.

    Laut der Zeitung „Al-Watan“ hat die Abschlusserklärung der Konferenz der syrischen Opposition Riad-2 neben der „fragwürdigen Deutung der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates über das Niveau der Vertretung der Opposition“ in Damaskus „Empörung“ hervorgerufen. 

    Indes sollen sich die Teilnehmer des in der vorigen Woche in Riad stattgefundenen Treffens der syrischen Opposition für die Zusammensetzung einer einheitlichen Delegation bei den Genf-Gesprächen am Dienstag entschieden haben: Der Abordnung sollen 36 Vertreter der Nationalen Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte sowie der sogenannten bewaffneten Opposition und der Plattformen „Moskau“ und „Kairo“ gehören.

     

    Zum Thema:

    Syrien: Russland, Iran und Türkei einigen sich auf Ausbau der Militärkoordination
    Russland, Iran und Türkei korrigieren Syrien-Politik mit Blick auf Kurden und USA
    Erdogan: Türkei und Russland haben keinerlei Differenzen zu Syrien
    Astana: Russland, Türkei und Iran unterzeichnen Memorandum über Schutzzonen in Syrien
    Tags:
    Position, Opposition, UN-Sicherheitsrat, Alexandre del Valle, Saudi-Arabien, USA, Belgien, China, Syrien