04:09 26 April 2018
SNA Radio
    Eine Simulation des C-Waffen-Einsatzes in Syrien

    Syrisches „C-Waffen-Dossier“ noch vor Ende der Ermittlungen erstellt?

    © AFP 2018 / Jim Lopez
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 467

    Der Bericht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zum Giftgasangriff im syrischen Chan Scheihun im April kann laut Syriens Vize-Außenminister Faisal Mekdad noch vor dem Ende der Ermittlungen erstellt worden sein.

    „Ich möchte Sie fragen, ob der Bericht im Voraus geschrieben worden ist. Wenn er im Voraus geschrieben wurde, besteht keine Notwendigkeit, ihn zur Sprache zu bringen, weil man alles schreiben kann, was man will“, sagte Mekdad am Montag bei der 22. Konferenz der OPCW-Mitgliedsstaaten in Den Haag.   

    Darüber hinaus bezeichnete er den Bericht als „unprofessionell“ und die ihm vorausgegangenen Auftritte von Vertretern der OPCW-Mitgliedsländer als „betrügerisch“.

    Russland hatte zuvor im UN-Sicherheitsrat den Resolutionsentwurf über die Verlängerung des Mandats der UN-OPCW-Mission blockiert. Das Dokument wurde von elf Ländern unterstützt, dagegen stimmte neben Russland nur Bolivien; China und Ägypten enthielten sich der Stimme.

    Später war über einen russischen Resolutionsentwurf abgestimmt worden, der zusammen mit China und Bolivien ausgearbeitet worden war. Nur vier Länder befürworteten ihn. Dagegen stimmten die USA, Großbritannien, Frankreich, Schweden, die Ukraine, Italien und Uruguay. Weitere vier Länder – Äthiopien, Japan, Ägypten und Senegal – enthielten sich der Stimme. Das Dokument erhielt somit nicht die erforderliche Unterstützung.

    Im Oktober hatte der gemeinsame Mechanismus der OPCW und der Uno zur Untersuchung von Fällen von Chemiewaffeneinsätzen in Syrien dem Weltsicherheitsrat seinen Bericht zu den Giftgasangriffen in Chan Scheihun am 4. April sowie am 15.-16. September in Umm Hausch vorgelegt. Die Experten waren zu dem Schluss gekommen, dass im ersten Fall die syrischen Regierungstruppen Sarin und im zweiten Fall die IS-Terroristen Senfgas eingesetzt hätten.

    Die russische Seite ist indes überzeugt, dass sich der Bericht auf zweifelhafte Fakten stütze.

     

    Zum Thema:

    Giftgas-Angriff im syrischen Chan Scheichun: US-Version nicht überzeugend - Moskau
    Giftgas-Angriff in Idlib Vorwand für US-Militäreinmischung – Assad
    Giftgas-Angriff in Syrien: Putin fordert Bestrafung der Schuldigen
    Auf Wahrheitssuche: Waffenexperte nimmt Giftgas-Angriff in Syrien unter die Lupe
    Tags:
    Giftgasangriff, UN-OPCW-Mission, die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), UN-Sicherheitsrat, Faisal Mekdad, Syrien